Neuste E-Books made fast and easy. Thu, 27 Jul 2017 10:43:34 +0200 Zend_Feed_Writer 1.10.4 (http://framework.zend.com) http://app.you-publish.com info@you-publish.com (YOUPublish) YOUPublish St. Vincent: Paradiesischer Urlaub vor Piratenkulisse Etwas abseits der Touristenpfade in der Karibik liegt das Inselreich St. Vincent und die Grenadinen. Die Hauptinsel des rund 390 Quadratkilometer großen Archipels kann ihren vulkanischen Ursprung kaum verbergen. Hoch ragt im Norden der immer noch tätige Vulkan La Soufrière empor, der das letzte Mal 1979 grollte. An seinem Fuß erstreckt sich dichter, bergiger Regenwald. Die Küsten prägen weiße Palmenstrände und kristallklares Wasser - ein facettenreiches Paradies.  

]]>
Mon, 24 Jul 2017 13:57:54 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/5959f76bab27db50502f305a http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/5959f76bab27db50502f305a wissen.de wissen.de Etwas abseits der Touristenpfade in der Karibik liegt das Inselreich St. Vincent und die Grenadinen. Die Hauptinsel des rund 390 Quadratkilometer großen Archipels kann ihren vulkanischen Ursprung kaum verbergen. Hoch ragt im Norden der immer noch tätige Vulkan La Soufrière empor, der das letzte Mal 1979 grollte. An seinem Fuß erstreckt sich dichter, bergiger Regenwald. Die Küsten prägen weiße Palmenstrände und kristallklares Wasser - ein facettenreiches Paradies.  

]]>
0
Pluto – Außenseiter im Sonnensystem Er ist der große Unbekannte im Sonnensystem – der Zwergplanet Pluto. Denn bisher weiß man kaum etwas über diesen Außenseiter im Reich der eisigen Dunkelheit. Doch am 14. Juli 2015 wird die NASA-Raumsonde New Horizons nach gut neunjähriger Reise den Pluto erreichen – und soll dann endlich mehr Informationen über den geheimnisvollen Himmelskörper beschaffen. Pluto – einst neunter und äußerster Planet unseres Sonnensystems, ist heute nur noch ein Zwergplanet mit hunderten von „Geschwistern“. Wie es auf ihm aussieht, wie er einst entstand oder warum sein Mond Charon mit ihm fast eine Art Doppelplanet bildet – über all dies gibt es bisher nur Spekulationen. Denn zu klein ist Pluto und zu weit entfernt selbst für die stärksten Teleskope und Messinstrumente. Doch das hat nun ein Ende. Denn die NASA-Raumsonde New Horizons kommt ihm in diesen Tagen immer näher. Am 14. Juli 2015 wird sie in nur ein paar tausend Kilometern Entfernung am Zwergplaneten vorbeifliegen, wenig später dann an seinem großen Mond Charon. Das ist der erste Besuch, den der eisige Außenseiter erhält.  Kein Wunder, dass Planetenforscher in aller Welt gespannt auf das warten, was die Raumsonde zutage fördern wird. Aber auch das Wenige, das man bisher schon weiß, zeichnet das Bild einer faszinierend fremdartigen Welt, eines echten Außenseiters in unserem Sonnensystem.

]]>
Thu, 20 Jul 2017 18:04:41 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59072407ab27dba12ff417a7 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59072407ab27dba12ff417a7 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Er ist der große Unbekannte im Sonnensystem – der Zwergplanet Pluto. Denn bisher weiß man kaum etwas über diesen Außenseiter im Reich der eisigen Dunkelheit. Doch am 14. Juli 2015 wird die NASA-Raumsonde New Horizons nach gut neunjähriger Reise den Pluto erreichen – und soll dann endlich mehr Informationen über den geheimnisvollen Himmelskörper beschaffen. Pluto – einst neunter und äußerster Planet unseres Sonnensystems, ist heute nur noch ein Zwergplanet mit hunderten von „Geschwistern“. Wie es auf ihm aussieht, wie er einst entstand oder warum sein Mond Charon mit ihm fast eine Art Doppelplanet bildet – über all dies gibt es bisher nur Spekulationen. Denn zu klein ist Pluto und zu weit entfernt selbst für die stärksten Teleskope und Messinstrumente. Doch das hat nun ein Ende. Denn die NASA-Raumsonde New Horizons kommt ihm in diesen Tagen immer näher. Am 14. Juli 2015 wird sie in nur ein paar tausend Kilometern Entfernung am Zwergplaneten vorbeifliegen, wenig später dann an seinem großen Mond Charon. Das ist der erste Besuch, den der eisige Außenseiter erhält.  Kein Wunder, dass Planetenforscher in aller Welt gespannt auf das warten, was die Raumsonde zutage fördern wird. Aber auch das Wenige, das man bisher schon weiß, zeichnet das Bild einer faszinierend fremdartigen Welt, eines echten Außenseiters in unserem Sonnensystem.

]]>
0
Content Marketing 2016: Influencer, Themen und die wichtigsten Trends Content Marketing ist längst zu einer ausgewachsenen Industrie geworden. In den USA investieren nahezu alle namhaften Großunternehmen und zahllose Mittelständler Milliarden von Dollar in Content Marketing-Maßnahmen. Entsprechend vielfältig ist auch der Markt für Berater, Spezialisten, Dienstleister, Agenturen und Gurus aller Art rund um das Thema Content Marketing. Es ist wie immer bei einer Industrie, die erwachsen wird: Die Komplexität des eigentlichen Kerngeschäfts treibt diverse Sekundärmärkte, in denen die Wertschöpfung nicht mehr primär mit dem Kernthema geschieht, sondern weitere Wertschöpfungsketten entstehen, die sich auf der Meta-Ebene ansiedeln. Berater sind hier das typische Beispiel. In diese Reihe gehören auch Agenturen, Kongressveranstalter und Anbieter von – mehr oder minder – nützlichen Tools, die das Kernthema unterstützen sollen.

]]>
Thu, 20 Jul 2017 17:57:42 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/5666a44c62d678d10a0e7ba5 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/5666a44c62d678d10a0e7ba5 Communicate And Sell Communicate And Sell Content Marketing ist längst zu einer ausgewachsenen Industrie geworden. In den USA investieren nahezu alle namhaften Großunternehmen und zahllose Mittelständler Milliarden von Dollar in Content Marketing-Maßnahmen. Entsprechend vielfältig ist auch der Markt für Berater, Spezialisten, Dienstleister, Agenturen und Gurus aller Art rund um das Thema Content Marketing. Es ist wie immer bei einer Industrie, die erwachsen wird: Die Komplexität des eigentlichen Kerngeschäfts treibt diverse Sekundärmärkte, in denen die Wertschöpfung nicht mehr primär mit dem Kernthema geschieht, sondern weitere Wertschöpfungsketten entstehen, die sich auf der Meta-Ebene ansiedeln. Berater sind hier das typische Beispiel. In diese Reihe gehören auch Agenturen, Kongressveranstalter und Anbieter von – mehr oder minder – nützlichen Tools, die das Kernthema unterstützen sollen.

]]>
0
HACCP - Konzept Der Praxis-Ratgeber HACCP gibt ihnen anhand unzähliger Beispiele einen Einblick, wo die Probleme bei der Einführung und Umsetzung eines HACCP-Konzeptes liegen können. Seit Einführung der VO (EG) 852/2004 sind alle Lebensmittelunternehmer verpflichtet, in ihrem Betrieb ein Konzept zur Eigenkontrolle in Anlehnung an HACCP einzuführen, um evtl. Gefahren zu erfassen und Maßnahmen einzuleiten, dass es durch diese Gefahren nicht zum Schadensfall/Erkrankungsfall kommt.

Der Praxis-Ratgeber HACCP hilft ihnen dabei, diese Gefahren zu erkennen und hierzu geeignete Gegenmaßnahmen einzuleiten. Lassen Sie sich von Profis bei der Umsetzung des HACCP-Konzeptes in ihrem Betrieb helfen.

]]>
Thu, 20 Jul 2017 17:52:30 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/54fb433262d678f10a44da7d http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/54fb433262d678f10a44da7d Hygiene-Netzwerk Hygiene-Netzwerk Der Praxis-Ratgeber HACCP gibt ihnen anhand unzähliger Beispiele einen Einblick, wo die Probleme bei der Einführung und Umsetzung eines HACCP-Konzeptes liegen können. Seit Einführung der VO (EG) 852/2004 sind alle Lebensmittelunternehmer verpflichtet, in ihrem Betrieb ein Konzept zur Eigenkontrolle in Anlehnung an HACCP einzuführen, um evtl. Gefahren zu erfassen und Maßnahmen einzuleiten, dass es durch diese Gefahren nicht zum Schadensfall/Erkrankungsfall kommt.

Der Praxis-Ratgeber HACCP hilft ihnen dabei, diese Gefahren zu erkennen und hierzu geeignete Gegenmaßnahmen einzuleiten. Lassen Sie sich von Profis bei der Umsetzung des HACCP-Konzeptes in ihrem Betrieb helfen.

]]>
0
Schädlingsbekämpfung Bevor man die Bekämpfung eines Befalls angeht, muss zunächst die Art des Schädlings sowie dessen Lebens- und Verhaltensweisen bestimmt werden. Für jede Schädlingsart müssen individuelle Bekämpfungsmittel und Methoden angewandt werden. Daher werden nachstehend die am häufigsten vorkommenden Schädlinge kurz vorgestellt und erläutert, worauf bei einer Bekämpfung zu achten ist. Nur so ist es möglich sicher, gezielt und wirkungsvoll gegen sie vorzugehen.

]]>
Thu, 20 Jul 2017 17:38:35 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/55bf4d9862d678f9611b0ee9 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/55bf4d9862d678f9611b0ee9 Hygiene-Netzwerk Hygiene-Netzwerk Bevor man die Bekämpfung eines Befalls angeht, muss zunächst die Art des Schädlings sowie dessen Lebens- und Verhaltensweisen bestimmt werden. Für jede Schädlingsart müssen individuelle Bekämpfungsmittel und Methoden angewandt werden. Daher werden nachstehend die am häufigsten vorkommenden Schädlinge kurz vorgestellt und erläutert, worauf bei einer Bekämpfung zu achten ist. Nur so ist es möglich sicher, gezielt und wirkungsvoll gegen sie vorzugehen.

]]>
0
Die Kraft des Eises: Wie die Eiszeiten unsere Landschaften formten Gletscher sind gewaltige Ströme aus Eis. Sie prägen nicht nur die heutigen Polargebiete - auch in unseren Breiten haben sie sichtbare Spuren hinterlassen. Denn erst die Gletscher der Eiszeit machten viele unserer Landschaften erst zu dem, was sie heute sind. Vom feinsten Staub der fruchtbaren Börden bis zu gewaltigen Findlingen und hoch aufragenden Schuttwällen und Hügelketten reicht die Formenvielfalt der eiszeitlichen Relikte. Und auch viele Seen Deutschlands und Mitteleuropas verdanken ihre Existenz den urzeitlichen Eismassen. Begeben wir uns auf eine Reise in die Vergangenheit - zurück zu der gewaltigen Kraft, die unsere Landschaften formte.

]]>
Thu, 20 Jul 2017 17:11:52 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/58408b5a62d6786c1050f022 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/58408b5a62d6786c1050f022 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Gletscher sind gewaltige Ströme aus Eis. Sie prägen nicht nur die heutigen Polargebiete - auch in unseren Breiten haben sie sichtbare Spuren hinterlassen. Denn erst die Gletscher der Eiszeit machten viele unserer Landschaften erst zu dem, was sie heute sind. Vom feinsten Staub der fruchtbaren Börden bis zu gewaltigen Findlingen und hoch aufragenden Schuttwällen und Hügelketten reicht die Formenvielfalt der eiszeitlichen Relikte. Und auch viele Seen Deutschlands und Mitteleuropas verdanken ihre Existenz den urzeitlichen Eismassen. Begeben wir uns auf eine Reise in die Vergangenheit - zurück zu der gewaltigen Kraft, die unsere Landschaften formte.

]]>
0
Roland Köhler ist echt Böse mit Gemöse – Witziges und Hitziges Ein neues Buch des Satirenautors u.a. mit Bösheiten über Eindringlinge, pardon: Flüchtlinge und deren amüsant kommentierte Taten, einem komischen Opa samt chemischer Oma, einem mathematischen Märchen sowie gesammeltem Unsinn aus aller Welt. Emails von angeblich notgeilen Russinnen finden ebenso ihren Platz wie passend illustrierte Gedichte, eine Traumfraugeschichte, eine Art Hundekochbuch und viele Wortspielereien. Alles in allem ein echt böser Spaß für Genießer!

]]>
Thu, 20 Jul 2017 17:03:48 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59648dcaab27db1c5dcbf000 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59648dcaab27db1c5dcbf000 Roland Köhler Roland Köhler Ein neues Buch des Satirenautors u.a. mit Bösheiten über Eindringlinge, pardon: Flüchtlinge und deren amüsant kommentierte Taten, einem komischen Opa samt chemischer Oma, einem mathematischen Märchen sowie gesammeltem Unsinn aus aller Welt. Emails von angeblich notgeilen Russinnen finden ebenso ihren Platz wie passend illustrierte Gedichte, eine Traumfraugeschichte, eine Art Hundekochbuch und viele Wortspielereien. Alles in allem ein echt böser Spaß für Genießer!

]]>
0
Schwanger in Amerika Schwangerschaft und Geburt zählen zu den schönsten und aufregendsten Ereignissen im Leben. Gleichzeitig ist diese Phase mit vielen Fragen und Unsicherheiten verbunden. Das gilt umso mehr, wenn Du planst, Dein Kind in den USA zur Welt zu bringen, fernab von Deinen Freunden, der Familie und dem gewohnten Umfeld.

Das CityKinder-Buch „Schwanger in Amerika“ begleitet Dich als Wegweiser durch die nächsten Monate. Es gibt Dir Antworten auf viele Deiner Fragen und hält Tipps parat, wenn manche Dinge neu oder unklar sind.

Das eBook klärt unter anderem folgende Themen:

  • Hebamme, Gynäkologe, Midwife und Doula – wer hat welche Aufgaben und nach welchen Kriterien wähle ich meine Schwangerschafts- und Geburtsbegleiter aus?
  • Wann stehen welche Termine an?
  • Welche Vorsorgeuntersuchungen gibt es in den USA?
  • Wie sieht das Angebot für Geburtsvorbereitungs- und Babypflegekurse aus?
  • Wo, wie und mit wem kann ich entbinden?
  • Was ist beim Geburtsplan zu beachten?
  • Welche Besonderheiten gibt es bei Geburt und Wochenbett?
  • Welche postnatalen Angebote stehen meinem Baby und mir zur Verfügung?

Zudem bietet das Buch:

  • Experten-Interviews und Erfahrungsberichte
  • Ein Fachwörterbuch auf Deutsch-Englisch und Englisch-Deutsch mit allen wichtigen Begriffen
  • Ein Zeitplan mit allen wichtigen Terminen für erstes, zweites und drittes Trimester
  • Informationen zu Kursen, Gruppen und Aktivitäten für werdende und frischgebackene Eltern
]]>
Wed, 19 Jul 2017 15:11:01 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/58c023590b27dbe84f000002 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/58c023590b27dbe84f000002 CityKinder | Familie-Leben-USA CityKinder | Familie-Leben-USA Schwangerschaft und Geburt zählen zu den schönsten und aufregendsten Ereignissen im Leben. Gleichzeitig ist diese Phase mit vielen Fragen und Unsicherheiten verbunden. Das gilt umso mehr, wenn Du planst, Dein Kind in den USA zur Welt zu bringen, fernab von Deinen Freunden, der Familie und dem gewohnten Umfeld.

Das CityKinder-Buch „Schwanger in Amerika“ begleitet Dich als Wegweiser durch die nächsten Monate. Es gibt Dir Antworten auf viele Deiner Fragen und hält Tipps parat, wenn manche Dinge neu oder unklar sind.

Das eBook klärt unter anderem folgende Themen:

  • Hebamme, Gynäkologe, Midwife und Doula – wer hat welche Aufgaben und nach welchen Kriterien wähle ich meine Schwangerschafts- und Geburtsbegleiter aus?
  • Wann stehen welche Termine an?
  • Welche Vorsorgeuntersuchungen gibt es in den USA?
  • Wie sieht das Angebot für Geburtsvorbereitungs- und Babypflegekurse aus?
  • Wo, wie und mit wem kann ich entbinden?
  • Was ist beim Geburtsplan zu beachten?
  • Welche Besonderheiten gibt es bei Geburt und Wochenbett?
  • Welche postnatalen Angebote stehen meinem Baby und mir zur Verfügung?

Zudem bietet das Buch:

  • Experten-Interviews und Erfahrungsberichte
  • Ein Fachwörterbuch auf Deutsch-Englisch und Englisch-Deutsch mit allen wichtigen Begriffen
  • Ein Zeitplan mit allen wichtigen Terminen für erstes, zweites und drittes Trimester
  • Informationen zu Kursen, Gruppen und Aktivitäten für werdende und frischgebackene Eltern
]]>
0
Deutsche Kindergärten und Schulen in und um NYC Handbuch deutscher Schulen und Vorschulen in New York City (2017 Edition)

]]>
Wed, 19 Jul 2017 14:35:08 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/58bfcd5d0b27db3544000001 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/58bfcd5d0b27db3544000001 CityKinder | Familie-Leben-USA CityKinder | Familie-Leben-USA Handbuch deutscher Schulen und Vorschulen in New York City (2017 Edition)

]]>
0
Allergen Fibel (Türkische Ausgabe) Alerjen el kitabi - İşaretleme, eğitim ve konuk talepleri için iş deste

Gıda alerjileri ve intoleransları, gıda üretimi ve işleme - sinin yanı sıra gastronomi ve hazır yemek sektöründe her zamankinden daha büyük bir öneme sahiptir. Gıda alerjisi ve intoleransına sahip müşteri ve konuk sayısı giderek artmaktadır.

Avrupa Komisyonu bu gerçeği görmüş ve "AB Gıda Bilgi Yönetmeliği" YÖNETMELİK (AB) No. 1169/2011'i yayınlamıştır. 13.12.2014 tarihinden itibaren, "açık ürün" denilen ambalajsız gıda maddelerinin satışında konuk ve müşterilerin gıda maddelerindeki deklare edilmesi zorunlu 14 ana alerjen hakkında bilgilendirilmesi gerekmektedir.

Bu bilgilendirme, yeterli bilgiye sahip personel tarafın - dan sözlü olarak da yapılabilir. Çalışanın her bir alerji türüyle ilgili kritik gıda maddeleri hakkında gerekli bilgileri bulabilmesi için elinizdeki alerjen el kitabı oldukça faydalı olacaktır.

Doğru bilgi verebilmek için çalışanların da bilgili olması gerekir ve bu da konuklar ve müşteriler için optimal hizmetin bir parçasıdır!

]]>
Wed, 19 Jul 2017 11:01:14 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/593e6ad6ab27db135661736f http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/593e6ad6ab27db135661736f Hygiene-Netzwerk Hygiene-Netzwerk Alerjen el kitabi - İşaretleme, eğitim ve konuk talepleri için iş deste

Gıda alerjileri ve intoleransları, gıda üretimi ve işleme - sinin yanı sıra gastronomi ve hazır yemek sektöründe her zamankinden daha büyük bir öneme sahiptir. Gıda alerjisi ve intoleransına sahip müşteri ve konuk sayısı giderek artmaktadır.

Avrupa Komisyonu bu gerçeği görmüş ve "AB Gıda Bilgi Yönetmeliği" YÖNETMELİK (AB) No. 1169/2011'i yayınlamıştır. 13.12.2014 tarihinden itibaren, "açık ürün" denilen ambalajsız gıda maddelerinin satışında konuk ve müşterilerin gıda maddelerindeki deklare edilmesi zorunlu 14 ana alerjen hakkında bilgilendirilmesi gerekmektedir.

Bu bilgilendirme, yeterli bilgiye sahip personel tarafın - dan sözlü olarak da yapılabilir. Çalışanın her bir alerji türüyle ilgili kritik gıda maddeleri hakkında gerekli bilgileri bulabilmesi için elinizdeki alerjen el kitabı oldukça faydalı olacaktır.

Doğru bilgi verebilmek için çalışanların da bilgili olması gerekir ve bu da konuklar ve müşteriler için optimal hizmetin bir parçasıdır!

]]>
0
Pionierpflanzen - Leben aus dem Nichts Sie entstehen scheinbar aus dem Nichts. Pionierpflanzen sind Arten, die sich dort ansiedeln, wo noch kein Kraut zuvor gewachsen ist. Doch so plötzlich wie sie auftauchen, werden sie meist auch schon wieder von anderen Pflanzengesellschaften verdrängt.  Immer wieder kommt es vor, dass ein Ökosystem durch Naturkatastrophen oder menschliche Eingriffe stark gestört wird. Geht die Zerstörung soweit, dass die ursprünglich vorhandene Lebensgemeinschaft praktisch nicht mehr existiert, entsteht Raum für eine neue Besiedlung durch Pionierarten. Solche neuen Besiedlungsflächen entstehen beispielsweise nach Vulkanausbrüchen, Erdrutschen, Gletscherrückgängen, aber auch künstlichen Bodenbewegungen, wie auf Bauschuttdeponien. Auch die Veränderung der Küstenlinie schafft solche Extremstandorte. Da das Nährstoffangebot und die äußeren Bedingungen an diesen Standorten jedoch alles andere als paradiesisch sind, wird den Pflanzen einiges an Durchhaltevermögen abverlangt. Trotzdem schaffen sie es, sich sehr schnell auszubreiten. Dabei verändern sie den Lebensraum so, dass günstigere Bedingungen entstehen, in denen auch anspruchsvollere Pflanzen Fuß fassen können. Zum Beispiel fördern sie die Ansammlung von Stickstoff im Boden sowie anderen Nährstoffen und Humus. Oft schaufeln sie sich damit jedoch selbst ihr Grab, denn in ihrem Schatten gedeihen bereits die Keimlinge ihrer Nachfolger.  Doch welche Voraussetzungen müssen Pionierpflanzen mitbringen, damit sie sich auf kahlen Böden ausbreiten können? Sie benötigen extrem widerstandsfähige Samen, die auch über längere Zeit im Boden noch lebensfähig sind. Die meisten haben flugfähige Pollen, mit denen sie neue Gebiete kolonisieren können. Dabei helfen Wind, Vögel und Insekten sie zu verbreiten. Sind die Umweltbedingungen günstig, keimen sie aus und überziehen das Gebiet schnell in Massen.

]]>
Tue, 18 Jul 2017 15:03:48 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/596e024aab27dbab67e0d812 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/596e024aab27dbab67e0d812 YOUPublish GmbH YOUPublish GmbH Sie entstehen scheinbar aus dem Nichts. Pionierpflanzen sind Arten, die sich dort ansiedeln, wo noch kein Kraut zuvor gewachsen ist. Doch so plötzlich wie sie auftauchen, werden sie meist auch schon wieder von anderen Pflanzengesellschaften verdrängt.  Immer wieder kommt es vor, dass ein Ökosystem durch Naturkatastrophen oder menschliche Eingriffe stark gestört wird. Geht die Zerstörung soweit, dass die ursprünglich vorhandene Lebensgemeinschaft praktisch nicht mehr existiert, entsteht Raum für eine neue Besiedlung durch Pionierarten. Solche neuen Besiedlungsflächen entstehen beispielsweise nach Vulkanausbrüchen, Erdrutschen, Gletscherrückgängen, aber auch künstlichen Bodenbewegungen, wie auf Bauschuttdeponien. Auch die Veränderung der Küstenlinie schafft solche Extremstandorte. Da das Nährstoffangebot und die äußeren Bedingungen an diesen Standorten jedoch alles andere als paradiesisch sind, wird den Pflanzen einiges an Durchhaltevermögen abverlangt. Trotzdem schaffen sie es, sich sehr schnell auszubreiten. Dabei verändern sie den Lebensraum so, dass günstigere Bedingungen entstehen, in denen auch anspruchsvollere Pflanzen Fuß fassen können. Zum Beispiel fördern sie die Ansammlung von Stickstoff im Boden sowie anderen Nährstoffen und Humus. Oft schaufeln sie sich damit jedoch selbst ihr Grab, denn in ihrem Schatten gedeihen bereits die Keimlinge ihrer Nachfolger.  Doch welche Voraussetzungen müssen Pionierpflanzen mitbringen, damit sie sich auf kahlen Böden ausbreiten können? Sie benötigen extrem widerstandsfähige Samen, die auch über längere Zeit im Boden noch lebensfähig sind. Die meisten haben flugfähige Pollen, mit denen sie neue Gebiete kolonisieren können. Dabei helfen Wind, Vögel und Insekten sie zu verbreiten. Sind die Umweltbedingungen günstig, keimen sie aus und überziehen das Gebiet schnell in Massen.

]]>
0
Bedrohtes Paradies Wattenmeer Das Wattenmeer gehört noch immer zu den wenigen, fast vollkommen unberührten Naturlandschaften in Europa. Von Den Helder in den Niederlanden bis hoch ins dänische Esbjerg reicht dieses weltweit größte zusammenhängende Wattengebiet, in dem man bei Ebbe zweimal am Tag über den Meeresboden laufen kann, ohne nass zu werden. Doch nicht nur Stress geplagte Urlauber tummeln sich hier auf der Suche nach Ruhe und Erholung, auch für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten ist das Wattenmeer zu einem der letzten Rückzugsgebiete geworden.  Heuler, Seegras, Miesmuschel, Austernfischer oder Seesterne kennt wohl jeder, aber was ist ein Knutt? Wer hinterlässt die kringeligen Sandhäufchen auf dem Wattboden? Und welcher Fisch verbringt Ebbeperioden in nur wenigen Zentimeter tiefen Pfützen? Dass auf einem Quadratmeter Wattboden mehr Organismen leben, als auf derselben Fläche im tropischen Regenwald ist umso erstaunlicher, da die Fauna und Flora hier mit den widrigsten Bedingungen zu kämpfen hat. Der ständige Wechsel zwischen Überflutung und Trockenheit, die zermürbende Kraft der Wellen und vor allem das Überangebot an Salz machen vielen Tieren und Pflanzen das Leben schwer. Erst durch ganz spezielle Anpassungen im Laufe der Evolution ist es ihnen gelungen, dieses Refugium dauerhaft für sich zu erobern. Doch das Wattenmeer, dessen Aussehen sich bei jeder Flut ändert, ist in Gefahr. Auslaufendes Öl, giftige Algenblüten und mysteriöse "schwarze Flecken" drohen das sensible Ökosystem aus dem Gleichgewicht zu bringen oder sogar zu zerstören. Und auch die unberechenbaren Sturmfluten nagen an der Küste und holen sich immer wieder ein Stück Land zurück...

]]>
Tue, 18 Jul 2017 14:26:31 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/596df250ab27dbd64fe0d807 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/596df250ab27dbd64fe0d807 YOUPublish GmbH YOUPublish GmbH Das Wattenmeer gehört noch immer zu den wenigen, fast vollkommen unberührten Naturlandschaften in Europa. Von Den Helder in den Niederlanden bis hoch ins dänische Esbjerg reicht dieses weltweit größte zusammenhängende Wattengebiet, in dem man bei Ebbe zweimal am Tag über den Meeresboden laufen kann, ohne nass zu werden. Doch nicht nur Stress geplagte Urlauber tummeln sich hier auf der Suche nach Ruhe und Erholung, auch für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten ist das Wattenmeer zu einem der letzten Rückzugsgebiete geworden.  Heuler, Seegras, Miesmuschel, Austernfischer oder Seesterne kennt wohl jeder, aber was ist ein Knutt? Wer hinterlässt die kringeligen Sandhäufchen auf dem Wattboden? Und welcher Fisch verbringt Ebbeperioden in nur wenigen Zentimeter tiefen Pfützen? Dass auf einem Quadratmeter Wattboden mehr Organismen leben, als auf derselben Fläche im tropischen Regenwald ist umso erstaunlicher, da die Fauna und Flora hier mit den widrigsten Bedingungen zu kämpfen hat. Der ständige Wechsel zwischen Überflutung und Trockenheit, die zermürbende Kraft der Wellen und vor allem das Überangebot an Salz machen vielen Tieren und Pflanzen das Leben schwer. Erst durch ganz spezielle Anpassungen im Laufe der Evolution ist es ihnen gelungen, dieses Refugium dauerhaft für sich zu erobern. Doch das Wattenmeer, dessen Aussehen sich bei jeder Flut ändert, ist in Gefahr. Auslaufendes Öl, giftige Algenblüten und mysteriöse "schwarze Flecken" drohen das sensible Ökosystem aus dem Gleichgewicht zu bringen oder sogar zu zerstören. Und auch die unberechenbaren Sturmfluten nagen an der Küste und holen sich immer wieder ein Stück Land zurück...

]]>
0
Pocket Guide: Lebensmittelsicherheit Theorie – Praxis – Tipps & Tricks 

]]>
Fri, 14 Jul 2017 14:08:24 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/58d918eaab27dbfd3a8b4569 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/58d918eaab27dbfd3a8b4569 Hygiene-Netzwerk Hygiene-Netzwerk Theorie – Praxis – Tipps & Tricks 

]]>
0
Der Wassertropfen: Ein Kosmos für sich Mit bloßem Auge ist nichts zu sehen. Schaut man sich jedoch einen Tropfen aus einem Teich, See oder einer Pfütze unter dem Mikroskop an, offenbart sich dem Betrachter eine Welt für sich. Dutzende von Kleinstlebewesen tummeln sich auf dem Objektträger: Wasserflöhe, Blaualgen, Rädertiere, Grünalgen und vieles mehr. Erstaunlich ist die Artenvielfalt und man ist oft fasziniert von der Ästhetik der äußeren Formen. Doch in der Regel herrscht hier kein friedliches Zusammenleben. Es basiert auf dem einfachen Prinzip Fressen oder gefressen werden. Jeder hat seinen Platz in der Nahrungskette. Aber man ist nicht nur des anderen Beute, sondern auch abhängig voneinander. Bakterien, die kleinsten Lebensformen in dieser Lebensgemeinschaft, zersetzen organisches Material und stellen so den Algen notwendige Nährstoffe zur Verfügung. Die Bakterien und Algen werden von den Wimpertierchen als Nahrungsquelle genutzt und diese werden ihrerseits von Rädertierchen und Kleinkrebsen gefressen. Leichen und ausgeschiedenes Material sind dann wieder eine begehrte Nahrungsquelle für Bakterien.  Mit der Zeit hat sich ein empfindliches Gleichgewicht unter den Lebewesen eingependelt, das jedes Mal in Gefahr ist, wenn äußere Faktoren auf die Lebensgemeinschaft einwirken, beispielsweise durch Verschmutzung der Gewässer...

 

]]>
Thu, 13 Jul 2017 16:21:42 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/5952da91ab27dbf261a27f12 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/5952da91ab27dbf261a27f12 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Mit bloßem Auge ist nichts zu sehen. Schaut man sich jedoch einen Tropfen aus einem Teich, See oder einer Pfütze unter dem Mikroskop an, offenbart sich dem Betrachter eine Welt für sich. Dutzende von Kleinstlebewesen tummeln sich auf dem Objektträger: Wasserflöhe, Blaualgen, Rädertiere, Grünalgen und vieles mehr. Erstaunlich ist die Artenvielfalt und man ist oft fasziniert von der Ästhetik der äußeren Formen. Doch in der Regel herrscht hier kein friedliches Zusammenleben. Es basiert auf dem einfachen Prinzip Fressen oder gefressen werden. Jeder hat seinen Platz in der Nahrungskette. Aber man ist nicht nur des anderen Beute, sondern auch abhängig voneinander. Bakterien, die kleinsten Lebensformen in dieser Lebensgemeinschaft, zersetzen organisches Material und stellen so den Algen notwendige Nährstoffe zur Verfügung. Die Bakterien und Algen werden von den Wimpertierchen als Nahrungsquelle genutzt und diese werden ihrerseits von Rädertierchen und Kleinkrebsen gefressen. Leichen und ausgeschiedenes Material sind dann wieder eine begehrte Nahrungsquelle für Bakterien.  Mit der Zeit hat sich ein empfindliches Gleichgewicht unter den Lebewesen eingependelt, das jedes Mal in Gefahr ist, wenn äußere Faktoren auf die Lebensgemeinschaft einwirken, beispielsweise durch Verschmutzung der Gewässer...

 

]]>
0
Schweinswale: Schlechte Zeiten für die kleinen Tümmler Der Schweinswal (Phocoena phocoena) ist der einzige Wal in deutschen Gewässern, der hier dauerhaft, in größerer Anzahl und auch nahe der Küsten lebt. Nur bis zu 1,60 Meter groß, schwimmt der Kleinwal in der sedimentgetrübten Nord- und Ostsee und zieht auch Flußmündungen hinauf, seine nicht sehr hohe dreieckige dunkelgraue Finne fällt schon bei schwachem Seegang nur geübten Beobachtern auf.

]]>
Tue, 04 Jul 2017 13:26:17 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/595a17e4ab27db7e022f3055 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/595a17e4ab27db7e022f3055 Bettina Wurche Bettina Wurche Der Schweinswal (Phocoena phocoena) ist der einzige Wal in deutschen Gewässern, der hier dauerhaft, in größerer Anzahl und auch nahe der Küsten lebt. Nur bis zu 1,60 Meter groß, schwimmt der Kleinwal in der sedimentgetrübten Nord- und Ostsee und zieht auch Flußmündungen hinauf, seine nicht sehr hohe dreieckige dunkelgraue Finne fällt schon bei schwachem Seegang nur geübten Beobachtern auf.

]]>
0
Symmetrie: Geheimnisvolle Formensprache der Natur Die Welt, in der wir leben, beruht auf grundsätzlichen Symmetrien: Oben und unten, rechts und links, innen und außen - die Dimensionen scheinen immer einen spiegelbildlichen Widerpart zu besitzen. Und auch die Natur um uns herum spiegelt diese Symmetrie wieder: Der sechszackige Stern der Schneeflocke, die spiegelsymmetrischen Flügel eines Schmetterlings, die Streifen des Zebras oder Tigers und auch wir selbst - alles scheint von einer allgegenwärtigen Ordnung, einem Grundmuster der Natur zu zeugen.  Selbst im Universum mit seinen annähernd kugelförmigen Himmelskörpern, den geordneten Bahnen der Planeten und mehr oder weniger symmetrischen Galaxien und Spiralnebeln herrscht Symmetrie.  Diese gemeinsame Eigenschaft vieler natürlicher Phänomene erstaunte 1952 auch den Symmetrieforscher Hermann Weyl: "Symmetrie schafft eine zugleich wundervolle und lächerliche Verwandtschaft zwischen Objekten, Phänomenen und Theorien, die äußerlich betrachtet nichts miteinander gemein haben: So der terrestrische Magnetismus, polarisiertes Licht, natürliche Selektion, Gruppentheorie, die Struktur des Universums, Vasenfomen, Quantenphysik, Blütenblätter, die Zellteilung von Seeigeln, Schneeflocken, Musik und die Relativitätstheorie..." Von der seltsamen Ordnung der Natur waren schon die Philosophen und Naturforscher des Altertums fasziniert. Der griechische Bildhauer Polykleitos war 500 vor Christus der erste, der für diese spezielle Formensprache den Begriff "sum metria" - Gleichmaß - prägte. Sein Zeitgenosse, der Mathematiker Pythagoras, schloss aus der Betrachtung der Kugel als der symmetrischsten und vollkommendsten Form der Geometrie auf die Kugelgestalt der Erde und ihre Bewegung auf einer kreisförmigen Bahn.  Später versuchte Leonardo da Vinci, in seiner berühmten Zeichnung der menschlichen Gestalt den goldenen Schnitt wiederzufinden. Für ihn war klar: "Der menschliche Erfindergeist... wird nie etwas erdenken, das schöner, einfacher oder genauer zu sein vermag, als es die Natur vollbringt; denn ihren Erfindungen fehlt es an nichts und sie haben auch nichts Überflüssiges an sich." Doch warum? Woher kommt diese allgegenwärtige Symmetrie und wozu dient sie? Was ist das Geheimnis dieser Formensprache?

]]>
Mon, 03 Jul 2017 20:26:04 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59394351ab27db1b039a4ba7 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59394351ab27db1b039a4ba7 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Die Welt, in der wir leben, beruht auf grundsätzlichen Symmetrien: Oben und unten, rechts und links, innen und außen - die Dimensionen scheinen immer einen spiegelbildlichen Widerpart zu besitzen. Und auch die Natur um uns herum spiegelt diese Symmetrie wieder: Der sechszackige Stern der Schneeflocke, die spiegelsymmetrischen Flügel eines Schmetterlings, die Streifen des Zebras oder Tigers und auch wir selbst - alles scheint von einer allgegenwärtigen Ordnung, einem Grundmuster der Natur zu zeugen.  Selbst im Universum mit seinen annähernd kugelförmigen Himmelskörpern, den geordneten Bahnen der Planeten und mehr oder weniger symmetrischen Galaxien und Spiralnebeln herrscht Symmetrie.  Diese gemeinsame Eigenschaft vieler natürlicher Phänomene erstaunte 1952 auch den Symmetrieforscher Hermann Weyl: "Symmetrie schafft eine zugleich wundervolle und lächerliche Verwandtschaft zwischen Objekten, Phänomenen und Theorien, die äußerlich betrachtet nichts miteinander gemein haben: So der terrestrische Magnetismus, polarisiertes Licht, natürliche Selektion, Gruppentheorie, die Struktur des Universums, Vasenfomen, Quantenphysik, Blütenblätter, die Zellteilung von Seeigeln, Schneeflocken, Musik und die Relativitätstheorie..." Von der seltsamen Ordnung der Natur waren schon die Philosophen und Naturforscher des Altertums fasziniert. Der griechische Bildhauer Polykleitos war 500 vor Christus der erste, der für diese spezielle Formensprache den Begriff "sum metria" - Gleichmaß - prägte. Sein Zeitgenosse, der Mathematiker Pythagoras, schloss aus der Betrachtung der Kugel als der symmetrischsten und vollkommendsten Form der Geometrie auf die Kugelgestalt der Erde und ihre Bewegung auf einer kreisförmigen Bahn.  Später versuchte Leonardo da Vinci, in seiner berühmten Zeichnung der menschlichen Gestalt den goldenen Schnitt wiederzufinden. Für ihn war klar: "Der menschliche Erfindergeist... wird nie etwas erdenken, das schöner, einfacher oder genauer zu sein vermag, als es die Natur vollbringt; denn ihren Erfindungen fehlt es an nichts und sie haben auch nichts Überflüssiges an sich." Doch warum? Woher kommt diese allgegenwärtige Symmetrie und wozu dient sie? Was ist das Geheimnis dieser Formensprache?

]]>
0
Sklaven im Tierreich: Leben auf Kosten Anderer Im alten Rom war sie normal, in vielen anderen Regionen der Erde lange Zeit auch: Die Sklaverei gehört zu den schwärzesten Kapiteln unserer Geschichte. Doch nicht nur der Mensch ist in der Lage, andere zu unterjochen, als sein Eigentum zu betrachten und für sich schuften zu lassen. Auch in der Natur ist die Sklavenhaltung weiter verbreitet als man denkt.  Denn sowohl unter Einzellern, als auch unter Insekten und sogar bei den Säugetieren gibt es Arten, die im Laufe der Evolution das (Über-)leben auf Kosten ihrer Zeitgenossen perfektioniert haben.  Doch welche Tricks nutzen Tiere, um Sklaven zu rekrutieren? Was spielt sich zwischen den „Dienern“ und ihren „Herren“ genau ab? Haben potenzielle Opfer Chancen sich gegen die Unterdrückung zu wehren? Existiert womöglich sogar ein evolutionäres Wettrüsten zwischen Sklavenhaltern und Sklaven, in dem sich die Vorteile immer wieder verschieben? Antworten auf diese und viele andere Fragen finden Sie auf den folgenden Seiten.

]]>
Mon, 03 Jul 2017 20:22:58 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59394fe2ab27db7d429a4ba5 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59394fe2ab27db7d429a4ba5 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Im alten Rom war sie normal, in vielen anderen Regionen der Erde lange Zeit auch: Die Sklaverei gehört zu den schwärzesten Kapiteln unserer Geschichte. Doch nicht nur der Mensch ist in der Lage, andere zu unterjochen, als sein Eigentum zu betrachten und für sich schuften zu lassen. Auch in der Natur ist die Sklavenhaltung weiter verbreitet als man denkt.  Denn sowohl unter Einzellern, als auch unter Insekten und sogar bei den Säugetieren gibt es Arten, die im Laufe der Evolution das (Über-)leben auf Kosten ihrer Zeitgenossen perfektioniert haben.  Doch welche Tricks nutzen Tiere, um Sklaven zu rekrutieren? Was spielt sich zwischen den „Dienern“ und ihren „Herren“ genau ab? Haben potenzielle Opfer Chancen sich gegen die Unterdrückung zu wehren? Existiert womöglich sogar ein evolutionäres Wettrüsten zwischen Sklavenhaltern und Sklaven, in dem sich die Vorteile immer wieder verschieben? Antworten auf diese und viele andere Fragen finden Sie auf den folgenden Seiten.

]]>
0
Insekten auf dem Speiseplan: Eine echte Alternative? Gegrillte Heuschrecken, eine Sauce aus Wanzen oder eingelegte Wespenlarven – in vielen Ländern sind diese Gerichte eine begehrte Delikatesse. Bei uns allerdings löst die Idee, Insekten zu essen, eher Ekel aus. Aber warum ist das so? Und weshalb könnte es sogar sinnvoll sein, mehr Insekten zu essen? Insekten sind eine der artenreichsten Tiergruppen unseres Planeten und es gibt kaum eine Gegend, an der es keine Käfer, Fliegen oder andere Vertreter dieser sechsbeinigen Gliederfüßer gibt. Kein Wunder also, dass sie in vielen Regionen der Erde auch ganz selbstverständlich auf dem Speiseplan stehen. Angesichts der immer mehr wachsenden Weltbevölkerung drängen nun internationale Organisationen dazu, diese Praxis auszuweiten – auch dort, wo dies bisher eher unüblich oder sogar ekelbehaftet war. Tatsächlich hat der Verzehr der sechsbeinigen Krabbler ziemlich viele Vorteile – für die Umwelt, die globale Nahrungssicherheit und nicht zuletzt auch für unsere Gesundheit.

]]>
Mon, 03 Jul 2017 20:13:47 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59524443ab27db24308b4569 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59524443ab27db24308b4569 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Gegrillte Heuschrecken, eine Sauce aus Wanzen oder eingelegte Wespenlarven – in vielen Ländern sind diese Gerichte eine begehrte Delikatesse. Bei uns allerdings löst die Idee, Insekten zu essen, eher Ekel aus. Aber warum ist das so? Und weshalb könnte es sogar sinnvoll sein, mehr Insekten zu essen? Insekten sind eine der artenreichsten Tiergruppen unseres Planeten und es gibt kaum eine Gegend, an der es keine Käfer, Fliegen oder andere Vertreter dieser sechsbeinigen Gliederfüßer gibt. Kein Wunder also, dass sie in vielen Regionen der Erde auch ganz selbstverständlich auf dem Speiseplan stehen. Angesichts der immer mehr wachsenden Weltbevölkerung drängen nun internationale Organisationen dazu, diese Praxis auszuweiten – auch dort, wo dies bisher eher unüblich oder sogar ekelbehaftet war. Tatsächlich hat der Verzehr der sechsbeinigen Krabbler ziemlich viele Vorteile – für die Umwelt, die globale Nahrungssicherheit und nicht zuletzt auch für unsere Gesundheit.

]]>
0
Der Naturfriseur und das „alternative Haarschneiden“ Dieser kleine Text soll helfen, sich im Labyrinth der alternativen Haarszene besser zurecht zu finden. Er will einfach einen kleinen Überblick geben, über das, was sich gerade so tut und entwickelt. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Er wendet sich sowohl an Menschen „vom Fach“, die beginnen nach Alternative zu schauen, als besonders auch an interessierte Laien, die auf der Suche nach einem Friseur sind, der sie als Ganzes wahrnimmt.

Wir kennen ja die alternative Heilkunst, wir haben alternative Bio- Lebensmittelhändler, praktizieren vielleicht alternative Ernährungsweisen, bauen unsere Haus mit alternative Bauweisen … und was machen wir mit unserer Friseur?

Gibt es denn eigentlich auch alternatives Haarschneiden? Also Alternativen zum Haare schneiden, außer sie eben nicht zu schneiden?

Und wenn es das gibt - wie/ was genau könnte es dann sein?

]]>
Mon, 03 Jul 2017 19:21:11 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59561b9fab27db037b8b456d http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59561b9fab27db037b8b456d Bettina Runte Bettina Runte Dieser kleine Text soll helfen, sich im Labyrinth der alternativen Haarszene besser zurecht zu finden. Er will einfach einen kleinen Überblick geben, über das, was sich gerade so tut und entwickelt. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Er wendet sich sowohl an Menschen „vom Fach“, die beginnen nach Alternative zu schauen, als besonders auch an interessierte Laien, die auf der Suche nach einem Friseur sind, der sie als Ganzes wahrnimmt.

Wir kennen ja die alternative Heilkunst, wir haben alternative Bio- Lebensmittelhändler, praktizieren vielleicht alternative Ernährungsweisen, bauen unsere Haus mit alternative Bauweisen … und was machen wir mit unserer Friseur?

Gibt es denn eigentlich auch alternatives Haarschneiden? Also Alternativen zum Haare schneiden, außer sie eben nicht zu schneiden?

Und wenn es das gibt - wie/ was genau könnte es dann sein?

]]>
0
Illusion und Wirklichkeit: Die visuelle Wahrnehmung des Menschen auf Irrwegen Einem Auge glaubt man mehr als zwei Ohren, lautet ein Sprichwort. Das zeigt, welch hohen Stellenwert wir dem Sehen vor den anderen Sinnen beimessen und wie sehr wir auf seine perfekte Funktionsfähigkeit vertrauen.  Im allgemeinen können wir uns auf unsere visuelle Wahrnehmung verlassen. Doch selbst ein so ausgefeiltes und an seine Umweltbedingungen angepasstes Wahrnehmungssystem wie das des Menschen ist nicht unfehlbar. Immer wieder lässt sich unsere Wahrnehmung aufs Glatteis führen - optische Täuschungen machen es möglich. In der wunderbaren Welt der Scheinperspektiven, Mehrdeutigkeiten und unmöglichen Objekte gaukelt uns das Gehirn etwas anderes vor, als die tatsächlichen physikalischen Gegebenheiten vermuten lassen. Selbst Naturphänomene vermögen es ab und an, uns zum Narren zu halten.

]]>
Mon, 03 Jul 2017 18:41:12 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59525668ab27db70018b456c http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59525668ab27db70018b456c scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Einem Auge glaubt man mehr als zwei Ohren, lautet ein Sprichwort. Das zeigt, welch hohen Stellenwert wir dem Sehen vor den anderen Sinnen beimessen und wie sehr wir auf seine perfekte Funktionsfähigkeit vertrauen.  Im allgemeinen können wir uns auf unsere visuelle Wahrnehmung verlassen. Doch selbst ein so ausgefeiltes und an seine Umweltbedingungen angepasstes Wahrnehmungssystem wie das des Menschen ist nicht unfehlbar. Immer wieder lässt sich unsere Wahrnehmung aufs Glatteis führen - optische Täuschungen machen es möglich. In der wunderbaren Welt der Scheinperspektiven, Mehrdeutigkeiten und unmöglichen Objekte gaukelt uns das Gehirn etwas anderes vor, als die tatsächlichen physikalischen Gegebenheiten vermuten lassen. Selbst Naturphänomene vermögen es ab und an, uns zum Narren zu halten.

]]>
0
Seveso, Kolontar und Co: Sind Chemieunfälle vermeidbar? Das Dioxin-Unglück in Seveso, die fatale Giftgaswolke in Bhopal, die Zyanidflut in Baia Mare: Dies sind nur einige Beispiele für eine ganze Serie von gefährlichen Chemieunfällen, die sich in den letzten 50 Jahren weltweit ereignet haben – mit fatalen Folgen für Mensch und Natur. Die Bilder mit vielen Toten, verätzten Kindern und verwüsteter Natur gingen um die Welt.  Doch was waren die Gründe für diese Desaster? Welche Lehren hat man aus den „Pannen“ gezogen? Und vor allem: Sind die Menschen in der Nähe von großen Chemiebetrieben heute sicherer vor solchen Katastrophen mit apokalyptischen Ausmaßen? Offenbar nicht. Das hat zuletzt Anfang Oktober ein Dammbruch in Ungarn gezeigt. Damals liefen in kürzester Zeit große Mengen an stark ätzendem Rotschlamm aus einem Rückhaltebecken einer Aluminiumhütte aus. Die so genannte „rote Flut“ überschwemmte nicht nur die umliegenden Orte, sondern sorgte auch für die vielleicht größte Umweltkatastrophe in der Geschichte des Landes…

]]>
Mon, 03 Jul 2017 18:39:07 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/595a723aab27dbc04c2f3055 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/595a723aab27dbc04c2f3055 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Das Dioxin-Unglück in Seveso, die fatale Giftgaswolke in Bhopal, die Zyanidflut in Baia Mare: Dies sind nur einige Beispiele für eine ganze Serie von gefährlichen Chemieunfällen, die sich in den letzten 50 Jahren weltweit ereignet haben – mit fatalen Folgen für Mensch und Natur. Die Bilder mit vielen Toten, verätzten Kindern und verwüsteter Natur gingen um die Welt.  Doch was waren die Gründe für diese Desaster? Welche Lehren hat man aus den „Pannen“ gezogen? Und vor allem: Sind die Menschen in der Nähe von großen Chemiebetrieben heute sicherer vor solchen Katastrophen mit apokalyptischen Ausmaßen? Offenbar nicht. Das hat zuletzt Anfang Oktober ein Dammbruch in Ungarn gezeigt. Damals liefen in kürzester Zeit große Mengen an stark ätzendem Rotschlamm aus einem Rückhaltebecken einer Aluminiumhütte aus. Die so genannte „rote Flut“ überschwemmte nicht nur die umliegenden Orte, sondern sorgte auch für die vielleicht größte Umweltkatastrophe in der Geschichte des Landes…

]]>
0
Kleine Tricks und große Lügen: Geheimhaltung und Manipulation von Geo-Daten Einmal den Mount Everest von oben sehen oder dem US-Präsidenten aufs Dach geschaut – mit kostenlosen Programmen wie Google Earth und Co. ist das seit einigen Monaten möglich. Satellitenbilder für jedermann heißt der neue Trend im Internet, der selbst eingefleischte Geographie-Muffel begeistert.  Doch die Neugier der virtuellen Entdecker treibt Regierungen und Sicherheitsexperten den Angstschweiß auf die Stirn. Sie befürchten den Missbrauch der ehemals exklusiven Nahaufnahmen von geheimen Militärbasen oder Kernkraftwerken, rechnen sogar mit Terroristenangriffen. Und fordern die Geheimhaltung der sensiblen Objekte.  Technisch ist die Verfälschung digitaler Geo-Daten kein Problem. Die Anbieter der Satelliten-Shows, mit dem Anspruch der unbegrenzten Informationsfreiheit angetreten, müssen bereits einräumen, dass die hochauflösenden Luftbilder nicht ganz so jungfräulich sind, wie es scheinen mag. Und auch das neue Satellitennavigationssystem Galileo, mit dem sich Europa vom Global Positioning System der NASA unabhängig machen will, offenbart bei näherem Hinsehen, dass die Kooperation mit dem amerikanischen Militär Kompromisse beim zivilen Datentransfer fordert. Dabei ist die Geheimhaltung oder Verfälschung von geographischen Informationen keine Erfindung des digitalen Zeitalters. Seitdem die ersten kunstvollen See- und Weltkarten zu Papier gebracht wurden, waren sie stets den Mächtigen vorbehalten. Mit Karten ließen sich Kontinente erobern und Kriege gewinnen. Sie wurden ausspioniert, kopiert, gestohlen, gehütet wie Schätze. Und manchmal auch ein bisschen retuschiert…

]]>
Mon, 03 Jul 2017 18:31:42 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/595a705dab27db12352f3056 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/595a705dab27db12352f3056 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Einmal den Mount Everest von oben sehen oder dem US-Präsidenten aufs Dach geschaut – mit kostenlosen Programmen wie Google Earth und Co. ist das seit einigen Monaten möglich. Satellitenbilder für jedermann heißt der neue Trend im Internet, der selbst eingefleischte Geographie-Muffel begeistert.  Doch die Neugier der virtuellen Entdecker treibt Regierungen und Sicherheitsexperten den Angstschweiß auf die Stirn. Sie befürchten den Missbrauch der ehemals exklusiven Nahaufnahmen von geheimen Militärbasen oder Kernkraftwerken, rechnen sogar mit Terroristenangriffen. Und fordern die Geheimhaltung der sensiblen Objekte.  Technisch ist die Verfälschung digitaler Geo-Daten kein Problem. Die Anbieter der Satelliten-Shows, mit dem Anspruch der unbegrenzten Informationsfreiheit angetreten, müssen bereits einräumen, dass die hochauflösenden Luftbilder nicht ganz so jungfräulich sind, wie es scheinen mag. Und auch das neue Satellitennavigationssystem Galileo, mit dem sich Europa vom Global Positioning System der NASA unabhängig machen will, offenbart bei näherem Hinsehen, dass die Kooperation mit dem amerikanischen Militär Kompromisse beim zivilen Datentransfer fordert. Dabei ist die Geheimhaltung oder Verfälschung von geographischen Informationen keine Erfindung des digitalen Zeitalters. Seitdem die ersten kunstvollen See- und Weltkarten zu Papier gebracht wurden, waren sie stets den Mächtigen vorbehalten. Mit Karten ließen sich Kontinente erobern und Kriege gewinnen. Sie wurden ausspioniert, kopiert, gestohlen, gehütet wie Schätze. Und manchmal auch ein bisschen retuschiert…

]]>
0
Farben ohne Farbe: Die unsichtbaren Färbetechniken der Natur Leuchtend blaue Schmetterlingsflügel, das grünschillernde Pfauenrad, vielfarbig glitzernde Edelsteine - hinter dieser Farbenpracht der Natur verbirgt sich ein Geheimnis: Sie entsteht ganz ohne Pigmente.  Stattdessen nutzt die Natur unsichtbare "Hilfsmittel " aus der Trickkiste der Physik. Der Schlüssel für die Farbenspiele sind Strukturen im Nanometermaßstab. Winzigste Rippen, Näpfchen oder Gitter brechen, beugen oder überlagern die Wellen des Lichts und erzeugen so die Illusion der Farbigkeit.  Inzwischen versucht auch die Wissenschaft, die "Farben ohne Farbe" zu erforschen und zu nutzen.

]]>
Mon, 03 Jul 2017 18:25:08 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/595a6f2cab27db9d332f3055 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/595a6f2cab27db9d332f3055 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Leuchtend blaue Schmetterlingsflügel, das grünschillernde Pfauenrad, vielfarbig glitzernde Edelsteine - hinter dieser Farbenpracht der Natur verbirgt sich ein Geheimnis: Sie entsteht ganz ohne Pigmente.  Stattdessen nutzt die Natur unsichtbare "Hilfsmittel " aus der Trickkiste der Physik. Der Schlüssel für die Farbenspiele sind Strukturen im Nanometermaßstab. Winzigste Rippen, Näpfchen oder Gitter brechen, beugen oder überlagern die Wellen des Lichts und erzeugen so die Illusion der Farbigkeit.  Inzwischen versucht auch die Wissenschaft, die "Farben ohne Farbe" zu erforschen und zu nutzen.

]]>
0
Tierische Missverständnisse: Verbreiteter Irrglauben in der Biologie Bringen Lemminge sich wirklich um, und verbietet die Physik den Hummeln das Fliegen? Können Hunde mit der Nase sehen? Und warum haben Giraffen einen langen Hals? Für solche und ähnliche Fragen sind viele teilweise abenteuerliche Antworten im Umlauf – doch welche davon stimmen? Ob durch veralteten Stand des Wissens, ungenaue Beschreibungen oder schlichte Übertreibung – über viele Tiere existieren Legenden, die nur schwer zu glauben sind. Andere klingen zwar befremdlich, sind aber so verbreitet, dass wir sie kaum hinterfragen – und dennoch treffen sie nicht zu. Wir erklären einige verbreitete Missverständnisse, wie sie zustande kamen, und was es wirklich damit auf sich hat.

]]>
Mon, 03 Jul 2017 18:07:29 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/595a6a9fab27db48192f3056 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/595a6a9fab27db48192f3056 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Bringen Lemminge sich wirklich um, und verbietet die Physik den Hummeln das Fliegen? Können Hunde mit der Nase sehen? Und warum haben Giraffen einen langen Hals? Für solche und ähnliche Fragen sind viele teilweise abenteuerliche Antworten im Umlauf – doch welche davon stimmen? Ob durch veralteten Stand des Wissens, ungenaue Beschreibungen oder schlichte Übertreibung – über viele Tiere existieren Legenden, die nur schwer zu glauben sind. Andere klingen zwar befremdlich, sind aber so verbreitet, dass wir sie kaum hinterfragen – und dennoch treffen sie nicht zu. Wir erklären einige verbreitete Missverständnisse, wie sie zustande kamen, und was es wirklich damit auf sich hat.

]]>
0
Trinkwasser – Hat Deutschland ein Wasserproblem? Wie gut ist das deutsche Wasser? Glaubt man den Wasserkonzernen, scheint es nur eine Antwort zu geben: Vorbildlich. Doch im Weltwasserbericht der UNESCO von 2003 landete das deutsche Wasser gerade mal auf einem blamablen 57. Rang - zwischen Ecuador und Zimbabwe und weit abgeschlagen von der Spitzengruppe um Finnland, Frankreich und Kanada.  Wie ist diese Diskrepanz zu erklären? Immerhin gehört Deutschland doch zu den wasserreichsten Ländern der Erde, es herrscht kein Mangel an "blauem Gold". Und auch an eifrigen Wassersparbemühungen seiner Bewohner fehlt es nicht. Gleichzeitig werden Umweltbehörden und Wasserwerke nicht müde, die Qualität des deutschen Trinkwassers zu loben. Die deutsche Trinkwasserverordnung gilt als eine der strengsten weltweit.  Wo also liegt das Problem?

]]>
Thu, 29 Jun 2017 00:08:00 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59541e5bab27db1117a27f17 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59541e5bab27db1117a27f17 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Wie gut ist das deutsche Wasser? Glaubt man den Wasserkonzernen, scheint es nur eine Antwort zu geben: Vorbildlich. Doch im Weltwasserbericht der UNESCO von 2003 landete das deutsche Wasser gerade mal auf einem blamablen 57. Rang - zwischen Ecuador und Zimbabwe und weit abgeschlagen von der Spitzengruppe um Finnland, Frankreich und Kanada.  Wie ist diese Diskrepanz zu erklären? Immerhin gehört Deutschland doch zu den wasserreichsten Ländern der Erde, es herrscht kein Mangel an "blauem Gold". Und auch an eifrigen Wassersparbemühungen seiner Bewohner fehlt es nicht. Gleichzeitig werden Umweltbehörden und Wasserwerke nicht müde, die Qualität des deutschen Trinkwassers zu loben. Die deutsche Trinkwasserverordnung gilt als eine der strengsten weltweit.  Wo also liegt das Problem?

]]>
0
TrainingsHaus: Unser Veranstaltungsort in der Klosterstadt Hornbach In diesem E-Book finden Sie alle Informationen zu unserem Trainingsort. Ein Konzept das wir als Privileg empfinden und wir sind der Überzeugung, dass dieses etwas ungewöhnliche Konzept ankommt, denn der Kunde steht für uns im Mittelpunkt.

]]>
Mon, 26 Jun 2017 11:57:34 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/57ea7a8f62d678e971bc9ac2 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/57ea7a8f62d678e971bc9ac2 Imagefaktur Imagefaktur In diesem E-Book finden Sie alle Informationen zu unserem Trainingsort. Ein Konzept das wir als Privileg empfinden und wir sind der Überzeugung, dass dieses etwas ungewöhnliche Konzept ankommt, denn der Kunde steht für uns im Mittelpunkt.

]]>
0
Pfui Spinne! – Warum wir uns ekeln Würmer, Maden, Spinnen, vergammelnde Leichen, faules Fleisch und eiternde Wunden empfinden wir als eklig. Verdorbene Speisen lassen uns würgen und unangenehmen Gerüchen weichen wir lieber aus. Und das nicht ohne Grund: Viele eklige Dinge bedrohen unsere Gesundheit, weil sie giftig sind oder Krankheiten übertragen können.  Aber warum ekeln wir uns auch vor harmlosen Insekten, vor dem Geruch von Schweiß oder vor unserem eigenen Urin? Kommen da uralte Ängste unserer Vorfahren hoch, oder haben wir uns den Ekel einfach nur grundlos anerzogen? Warum gibt es Dinge, die alle Menschen schon von Kindheit an als ekelhaft empfinden, andere dagegen sind nur in einigen Kulturkreisen unangenehm, in anderen gehören sie zum normalen – nicht ekligen – Alltag?

]]>
Thu, 08 Jun 2017 17:10:25 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59395f6eab27db41079a4ba6 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59395f6eab27db41079a4ba6 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Würmer, Maden, Spinnen, vergammelnde Leichen, faules Fleisch und eiternde Wunden empfinden wir als eklig. Verdorbene Speisen lassen uns würgen und unangenehmen Gerüchen weichen wir lieber aus. Und das nicht ohne Grund: Viele eklige Dinge bedrohen unsere Gesundheit, weil sie giftig sind oder Krankheiten übertragen können.  Aber warum ekeln wir uns auch vor harmlosen Insekten, vor dem Geruch von Schweiß oder vor unserem eigenen Urin? Kommen da uralte Ängste unserer Vorfahren hoch, oder haben wir uns den Ekel einfach nur grundlos anerzogen? Warum gibt es Dinge, die alle Menschen schon von Kindheit an als ekelhaft empfinden, andere dagegen sind nur in einigen Kulturkreisen unangenehm, in anderen gehören sie zum normalen – nicht ekligen – Alltag?

]]>
0
Tibet Terrier, wohin? Historisches - Nützliches (Bands 5) Es gibt Genetiker (Savolainen, Schweden), die behaupten, dass einer der entscheidenden Vorteile des Homo sapiens in der Konkurrenz mit anderen Menschenarten, z.B. den Neandertalern, in der Gesellschaftung mit Hunden gelegen habe. Soweit zurück wollen wir aber nicht gehen. Denn der Weg, den Menschen und Hunde nach Tibet genommen haben, ist spannend und exotisch genug

Die beiden letzten Kapitel springen dann wieder in die Gegenwart und geben zum thema Frischfütterung (Barfen) und „Ponyschneiden“ hilfreiche Handreichungen für Aufgabenstellungen im heutigen Alltag bei der Beschäftigung mit unseren Hunden.

Band 5 der fünfbändigen Reihe: Tibet Terrier, wohin?

]]>
Wed, 07 Jun 2017 11:44:07 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/590b8e5eab27db5c68616f9c http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/590b8e5eab27db5c68616f9c Adolf Kraßnigg Adolf Kraßnigg Es gibt Genetiker (Savolainen, Schweden), die behaupten, dass einer der entscheidenden Vorteile des Homo sapiens in der Konkurrenz mit anderen Menschenarten, z.B. den Neandertalern, in der Gesellschaftung mit Hunden gelegen habe. Soweit zurück wollen wir aber nicht gehen. Denn der Weg, den Menschen und Hunde nach Tibet genommen haben, ist spannend und exotisch genug

Die beiden letzten Kapitel springen dann wieder in die Gegenwart und geben zum thema Frischfütterung (Barfen) und „Ponyschneiden“ hilfreiche Handreichungen für Aufgabenstellungen im heutigen Alltag bei der Beschäftigung mit unseren Hunden.

Band 5 der fünfbändigen Reihe: Tibet Terrier, wohin?

]]>
0
Tibet Terrier, wohin? Ursprünge und Verirrungen (Band 4) Mit den Importen von „langbeinigen Apso-Hunden“, - seit 2005 sind mindestens 14 „Native“ aus Tibet nach Europa gebracht worden -, wenden sich einige Züchter wieder den Ursprüngen der Zucht zu in der Hoffnung, den Genpool der Rasse anzureichern und die ursprünglichen tibetischen Merkmale unserer Hunde, auch ihr Wesen und ihre Gesundheit, zu erhalten. Diese Nativen sind fast ein Ebenbild jener Hunde, die 1930 von der ersten Züchterin, Frau Dr. Agnes Renton Greig, in die englische Grafschaft Roydon mitgebracht worden sind. Diese Hunde sind die Basis der Zucht bis heute -. weltweit! 

Der Band 4 der fünfbändigen Reihe: Tibet Terrier wohin? schildert auch die Widerstände und Hindernisse, die diesen Nativen entgegen gebracht werden. Mit den Nativen stellt sich aber erneut auch die Frage nach dem ursprünglichen Wesen unserer Hunde, das man zu leichtfertig als „Hütehunde“ abgelegt hat. 

Der Umgang mit den braunfarbenen Hunden und die Auswüchse der Scheckenzucht sind Marksteine der Verirrungen, die die Zucht besonders in der Gegenwart bedroht.

]]>
Wed, 07 Jun 2017 11:43:04 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/590b8d0eab27dbe84e616f9f http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/590b8d0eab27dbe84e616f9f Adolf Kraßnigg Adolf Kraßnigg Mit den Importen von „langbeinigen Apso-Hunden“, - seit 2005 sind mindestens 14 „Native“ aus Tibet nach Europa gebracht worden -, wenden sich einige Züchter wieder den Ursprüngen der Zucht zu in der Hoffnung, den Genpool der Rasse anzureichern und die ursprünglichen tibetischen Merkmale unserer Hunde, auch ihr Wesen und ihre Gesundheit, zu erhalten. Diese Nativen sind fast ein Ebenbild jener Hunde, die 1930 von der ersten Züchterin, Frau Dr. Agnes Renton Greig, in die englische Grafschaft Roydon mitgebracht worden sind. Diese Hunde sind die Basis der Zucht bis heute -. weltweit! 

Der Band 4 der fünfbändigen Reihe: Tibet Terrier wohin? schildert auch die Widerstände und Hindernisse, die diesen Nativen entgegen gebracht werden. Mit den Nativen stellt sich aber erneut auch die Frage nach dem ursprünglichen Wesen unserer Hunde, das man zu leichtfertig als „Hütehunde“ abgelegt hat. 

Der Umgang mit den braunfarbenen Hunden und die Auswüchse der Scheckenzucht sind Marksteine der Verirrungen, die die Zucht besonders in der Gegenwart bedroht.

]]>
0
Tibet Terrier, wohin? Immer ein Tibet Terrier (Band 3) Einmal Tibet Terrier, immer Tibet Terrier! Sie können es "Bazillus tibeticus" bei mir nennen oder auch den "Tibi-Virus": Und es gibt sie noch, die Züchter, die nicht dem Showdogwahn verfallen sind und zäh daran festhalten, authentische und gesunde Tibet Terrier zu züchten. 

Ich will Sie an meinen Überlegungen und Gedanken bei der Suche nach einem geeigneten Züchter teilhaben lassen. Es liegt dann bei Ihnen, ob Sie meinen Gedanken und Meinungen folgen oder einen anderen Weg einschlagen. Aber ich denke, mit 26 Jahren Tibi-Erfahrung und diversen näheren Kenntnissen über die Szene, Ihnen den einen oder anderen wertvollen Tipp geben zu können.

Außerdem: Ich gehöre keinem Klub an, weder im VDH noch außerhalb. Auch züchte ich nicht mehr und habe keine Welpen zu verkaufen. Darum bin ich völlig ungebunden, habe keine persönlichen Interessen, muss niemandem gefallen, kann von keinem Klub gemaßregelt werden und darf das darlegen, was ich für richtig halte

Ich habe mich darum auch durch gerungen, am Ende des Kapitels eine Linksammlung von deutschen, niederländischen, belgischen, österreichischen und Schweizer Züchtern zusammen zu stellen, bei denen ich keine Showdogs in den veröffentlichten Ahnennachweisen gefunden habe.

Band 3 der fünfbändigen Reihe: Tibet Terrier wohin?

]]>
Wed, 07 Jun 2017 11:37:36 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/590b8be4ab27db0a5b616f9a http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/590b8be4ab27db0a5b616f9a Adolf Kraßnigg Adolf Kraßnigg Einmal Tibet Terrier, immer Tibet Terrier! Sie können es "Bazillus tibeticus" bei mir nennen oder auch den "Tibi-Virus": Und es gibt sie noch, die Züchter, die nicht dem Showdogwahn verfallen sind und zäh daran festhalten, authentische und gesunde Tibet Terrier zu züchten. 

Ich will Sie an meinen Überlegungen und Gedanken bei der Suche nach einem geeigneten Züchter teilhaben lassen. Es liegt dann bei Ihnen, ob Sie meinen Gedanken und Meinungen folgen oder einen anderen Weg einschlagen. Aber ich denke, mit 26 Jahren Tibi-Erfahrung und diversen näheren Kenntnissen über die Szene, Ihnen den einen oder anderen wertvollen Tipp geben zu können.

Außerdem: Ich gehöre keinem Klub an, weder im VDH noch außerhalb. Auch züchte ich nicht mehr und habe keine Welpen zu verkaufen. Darum bin ich völlig ungebunden, habe keine persönlichen Interessen, muss niemandem gefallen, kann von keinem Klub gemaßregelt werden und darf das darlegen, was ich für richtig halte

Ich habe mich darum auch durch gerungen, am Ende des Kapitels eine Linksammlung von deutschen, niederländischen, belgischen, österreichischen und Schweizer Züchtern zusammen zu stellen, bei denen ich keine Showdogs in den veröffentlichten Ahnennachweisen gefunden habe.

Band 3 der fünfbändigen Reihe: Tibet Terrier wohin?

]]>
0
Tibet Terrier, wohin? Krebsübel der Hundezucht (Band 2) Rassehund-Zucht beginnt mit Inzucht! Das ist nichts Neues. Doch vor der Haustüre eines jeden Züchters sollte ein massives Schild aus Metall mit folgender Inschrift stehen: "Jede genetische Erkrankung bei Rassehunden beruht auf Inzucht! Es liegt in deiner Verantwortung!" Und jeder, der sich für einen Hund interessiert, also einen Welpen kaufen will, muss sich mit dem Thema "Inzucht" beschäftigen. Wer sich nicht die Mühe dazu macht, darf sich nicht wundern, wenn sein Zusammenleben mit einem Hund in eine teure Katastrophe führt.

Band 2 der fünfbändigen Reihe: Tibet Terrier wohin? vermittelt auch dem interessierten Laien verständlich und mit eindrucksvollen Grafiken die genetischen Grundlagen der Hundezucht, zeigt die Entwicklung und Verfestigungen von krank machenden Mutationen auf und klärt, was Inzucht ist und welche Bedeutung der Inzuchtkoeffizient (IK) hat. Die Folgen von Inzucht werden an schockierenden Beispielen aus dem weltweiten, aktuellen Zuchtgeschehen demonstriert. 

Hundeliebhaber sollen wissen, was sie tun, wenn sie einen Züchter und einen seiner Welpen aussuchen! Dieses Kapitel soll dazu führen, dass Sie in einem der wichtigsten Entscheidungsaspekte die richtigen Fragen stellen und die Antworten richtig einzuschätzen wissen.

]]>
Wed, 07 Jun 2017 11:35:01 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/590b8aebab27db213a616f99 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/590b8aebab27db213a616f99 Adolf Kraßnigg Adolf Kraßnigg Rassehund-Zucht beginnt mit Inzucht! Das ist nichts Neues. Doch vor der Haustüre eines jeden Züchters sollte ein massives Schild aus Metall mit folgender Inschrift stehen: "Jede genetische Erkrankung bei Rassehunden beruht auf Inzucht! Es liegt in deiner Verantwortung!" Und jeder, der sich für einen Hund interessiert, also einen Welpen kaufen will, muss sich mit dem Thema "Inzucht" beschäftigen. Wer sich nicht die Mühe dazu macht, darf sich nicht wundern, wenn sein Zusammenleben mit einem Hund in eine teure Katastrophe führt.

Band 2 der fünfbändigen Reihe: Tibet Terrier wohin? vermittelt auch dem interessierten Laien verständlich und mit eindrucksvollen Grafiken die genetischen Grundlagen der Hundezucht, zeigt die Entwicklung und Verfestigungen von krank machenden Mutationen auf und klärt, was Inzucht ist und welche Bedeutung der Inzuchtkoeffizient (IK) hat. Die Folgen von Inzucht werden an schockierenden Beispielen aus dem weltweiten, aktuellen Zuchtgeschehen demonstriert. 

Hundeliebhaber sollen wissen, was sie tun, wenn sie einen Züchter und einen seiner Welpen aussuchen! Dieses Kapitel soll dazu führen, dass Sie in einem der wichtigsten Entscheidungsaspekte die richtigen Fragen stellen und die Antworten richtig einzuschätzen wissen.

]]>
0
Tibet Terrier, wohin? Tibetisches Erbe bedroht (Band 1) Wer nach einem Tibet Terrier Ausschau hält, sucht authentische Hunde im ursprünglichen Charakter und in ursprünglicher Gesundheit. Doch genau diese Hunde geraten in den letzten Jahren zunehmend in Gefahr. Diese Gefahr geht vor allem von den international agierenden sog. "Top-Zuchten" oder "Spitzen-Kennels" und ihren beflissenen Nachahmern aus. Stichwort „Showdogs“! Sie züchten teils in brutalster, krank machender Inzucht spektakuläre Hunde in der Gier nach Champions für die Ausstellungen. Das Erscheinungsbild dieser Hunde hat oft genug nur noch wenig mit dem eines authentischen Tibet Terriers zu tun. 

Hand in Hand geht diese Entwicklung zu Inzucht-geprägten Showdogs in ihrem verzerrtem Erscheinungsbild mit einem ausufernden, längst außer Kontrolle geratenen Ausstellungswesen, in dem schlecht ausgebildete Zuchtrichter nicht den authentischen Rassetyp des Tibet Terriers, sondern seine spektakulären Zerrbilder goutieren. 

Band 1 der fünfbändigen Reihe: Tibet Terrier wohin? schildert diese Zustände und macht deutlich, welche Folgen diese Entwicklung für die Basis der TT-Zucht hat, nämlich der Zucht von gesunden Familienhunden.

]]>
Wed, 07 Jun 2017 11:33:43 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/590b882eab27dbe64a616f9a http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/590b882eab27dbe64a616f9a Adolf Kraßnigg Adolf Kraßnigg Wer nach einem Tibet Terrier Ausschau hält, sucht authentische Hunde im ursprünglichen Charakter und in ursprünglicher Gesundheit. Doch genau diese Hunde geraten in den letzten Jahren zunehmend in Gefahr. Diese Gefahr geht vor allem von den international agierenden sog. "Top-Zuchten" oder "Spitzen-Kennels" und ihren beflissenen Nachahmern aus. Stichwort „Showdogs“! Sie züchten teils in brutalster, krank machender Inzucht spektakuläre Hunde in der Gier nach Champions für die Ausstellungen. Das Erscheinungsbild dieser Hunde hat oft genug nur noch wenig mit dem eines authentischen Tibet Terriers zu tun. 

Hand in Hand geht diese Entwicklung zu Inzucht-geprägten Showdogs in ihrem verzerrtem Erscheinungsbild mit einem ausufernden, längst außer Kontrolle geratenen Ausstellungswesen, in dem schlecht ausgebildete Zuchtrichter nicht den authentischen Rassetyp des Tibet Terriers, sondern seine spektakulären Zerrbilder goutieren. 

Band 1 der fünfbändigen Reihe: Tibet Terrier wohin? schildert diese Zustände und macht deutlich, welche Folgen diese Entwicklung für die Basis der TT-Zucht hat, nämlich der Zucht von gesunden Familienhunden.

]]>
0
Tibet Terrier, wohin? Ursprüngliche Hunde oder Inzucht verseuchte Showdogs Gesamtausgabe (Band 1 - 5) der Reihe: Tibet Terrier, wohin? in einem E-Book.

  • Atisha, Regalia und das Elend des Ausstellungswesens
  • Was Sie schon immer über Inzucht wissen sollten
  • "Brownies
  • Scheckenzucht und Taubheit
  • Native Tibetan Terriers; aber auch
  • Wie Sie einen geeigneten Züchter finden und
  • Das ursprüngliche Wesen des  Tibet Terriers: Hütehund, Straßenköter, Türglocke, Begleithund, Klosterhund?

Betrachten Sie dann die folgenden Kapitel und Artikel als Bonus:

  • Wie Menschen und Hunde nach Tibet kamen und
  • Letzte Tipps: Frischfütterung beim Tibet Terrierb (Nadine Nemeth)
  • Anleitung zum Ponyschneiden beim Langhaarhund (Sabine Ilk)
]]>
Wed, 07 Jun 2017 10:46:28 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/5893145462d678407d7b23cc http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/5893145462d678407d7b23cc Adolf Kraßnigg Adolf Kraßnigg Gesamtausgabe (Band 1 - 5) der Reihe: Tibet Terrier, wohin? in einem E-Book.

  • Atisha, Regalia und das Elend des Ausstellungswesens
  • Was Sie schon immer über Inzucht wissen sollten
  • "Brownies
  • Scheckenzucht und Taubheit
  • Native Tibetan Terriers; aber auch
  • Wie Sie einen geeigneten Züchter finden und
  • Das ursprüngliche Wesen des  Tibet Terriers: Hütehund, Straßenköter, Türglocke, Begleithund, Klosterhund?

Betrachten Sie dann die folgenden Kapitel und Artikel als Bonus:

  • Wie Menschen und Hunde nach Tibet kamen und
  • Letzte Tipps: Frischfütterung beim Tibet Terrierb (Nadine Nemeth)
  • Anleitung zum Ponyschneiden beim Langhaarhund (Sabine Ilk)
]]>
0
Nanotechnologie - Ein Wissenschaftler auf Reisen um den Globus Funktioniert Wissenschaft überall gleich auf der Welt? Samir Salameh ist promovierter Ingenieur und forscht an der Technischen Universität in Delft in den Niederlanden an Nanotechnologie. In diesem E-Book möchte er euch mitnehmen auf seine Reise an verschiedene Universitäten und die dortige Forschung.

]]>
Wed, 31 May 2017 09:49:57 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/592be2a7ab27db5b248b4568 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/592be2a7ab27db5b248b4568 Samir Salameh Samir Salameh Funktioniert Wissenschaft überall gleich auf der Welt? Samir Salameh ist promovierter Ingenieur und forscht an der Technischen Universität in Delft in den Niederlanden an Nanotechnologie. In diesem E-Book möchte er euch mitnehmen auf seine Reise an verschiedene Universitäten und die dortige Forschung.

]]>
0
Reif für die Ausbildung? Die Halbjahreszeugnisse sind für viele Schülerinnen und Schüler der Startschuss für die Suche nach einem freien Ausbildungsplatz. Erfahrungsgemäß werden kurz darauf die Klagen der Ausbildungsbetriebe lauter, keine geeigneten Bewerber für ihre freien Lehrstellen zu gewinnen. Doch was heißt eigentlich „geeignet“?

]]>
Wed, 31 May 2017 09:41:14 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/592d4584ab27db7a61d2cb3b http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/592d4584ab27db7a61d2cb3b wissen.de wissen.de Die Halbjahreszeugnisse sind für viele Schülerinnen und Schüler der Startschuss für die Suche nach einem freien Ausbildungsplatz. Erfahrungsgemäß werden kurz darauf die Klagen der Ausbildungsbetriebe lauter, keine geeigneten Bewerber für ihre freien Lehrstellen zu gewinnen. Doch was heißt eigentlich „geeignet“?

]]>
0
Inspiration Gefühlskarten Dieses E-Book ist ein Fundus an Inspirationen, wie Sie die JuliaMotions Gefühlskarten im Alltag oder als Coach verwenden können.

]]>
Mon, 22 May 2017 12:16:17 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/581c5f8662d6789172d19366 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/581c5f8662d6789172d19366 Julia Hanke Julia Hanke Dieses E-Book ist ein Fundus an Inspirationen, wie Sie die JuliaMotions Gefühlskarten im Alltag oder als Coach verwenden können.

]]>
0
5 Tipps für eine entspannte Schwangerschaft und Geburt in den USA Kostenlose Tipps für Eltern, die ein Baby in den USA erwarten.

Eine Schwangerschaft in den USA birgt den einen oder anderen Stolperstein, denn vieles läuft hier anders ab als in Deutschland. In diesem kurzen Ratgeber haben wir die fünf wichtigsten und teilweise überraschenden Tipps zusammengestellt, damit du deine Schwangerschaft ganz entspannt genießen kannst. 

Für mehr Infos, siehe unser eBook „Schwanger in Amerika“.

]]>
Wed, 17 May 2017 09:46:21 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/58c019370b27db4976000002 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/58c019370b27db4976000002 CityKinder | Familie-Leben-USA CityKinder | Familie-Leben-USA Kostenlose Tipps für Eltern, die ein Baby in den USA erwarten.

Eine Schwangerschaft in den USA birgt den einen oder anderen Stolperstein, denn vieles läuft hier anders ab als in Deutschland. In diesem kurzen Ratgeber haben wir die fünf wichtigsten und teilweise überraschenden Tipps zusammengestellt, damit du deine Schwangerschaft ganz entspannt genießen kannst. 

Für mehr Infos, siehe unser eBook „Schwanger in Amerika“.

]]>
0
Das Bikini Atoll: Ein verlorenes Paradies und sein atomares Erbe Es besitzt alles, was ein tropisches Paradies ausmacht: kilometerlange Sandstrände, türkisfarbenes Wasser und Kokospalmen satt. Doch das Postkartenidyll täuscht. Denn das Bikini-Atoll im Pazifik hat noch immer mit seinem atomaren Erbe zu kämpfen.  Zwischen 1946 und 1958 führten die USA hier insgesamt 23 Kernwaffentests durch, die die Inselgruppe mit radioaktivem Fall-Out überzogen und riesige Krater in die Riffe des Atolls sprengten.  Heute, mehr als 50 Jahre später, ist Bikini zwar kein militärisches Sperrgebiet mehr, Mensch und Umwelt leiden aber weiterhin unter den Folgen der ökologischen Katastrophe: Verstrahlte Kokosnüsse, kontaminierte Böden und verseuchtes Grundwasser sind schuld daran, dass die evakuierten Ureinwohner bisher nicht in ihre Heimat zurückkehren konnten.  Doch es gibt auch Grund zur Hoffnung: Denn Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Renaissance der Natur schon in vollem Gange ist. Und dies sogar in den am schlimmsten verwüsteten Riffgebieten im Meer…

]]>
Tue, 16 May 2017 11:58:38 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59076da0ab27dbb519f417a2 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59076da0ab27dbb519f417a2 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Es besitzt alles, was ein tropisches Paradies ausmacht: kilometerlange Sandstrände, türkisfarbenes Wasser und Kokospalmen satt. Doch das Postkartenidyll täuscht. Denn das Bikini-Atoll im Pazifik hat noch immer mit seinem atomaren Erbe zu kämpfen.  Zwischen 1946 und 1958 führten die USA hier insgesamt 23 Kernwaffentests durch, die die Inselgruppe mit radioaktivem Fall-Out überzogen und riesige Krater in die Riffe des Atolls sprengten.  Heute, mehr als 50 Jahre später, ist Bikini zwar kein militärisches Sperrgebiet mehr, Mensch und Umwelt leiden aber weiterhin unter den Folgen der ökologischen Katastrophe: Verstrahlte Kokosnüsse, kontaminierte Böden und verseuchtes Grundwasser sind schuld daran, dass die evakuierten Ureinwohner bisher nicht in ihre Heimat zurückkehren konnten.  Doch es gibt auch Grund zur Hoffnung: Denn Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Renaissance der Natur schon in vollem Gange ist. Und dies sogar in den am schlimmsten verwüsteten Riffgebieten im Meer…

]]>
0
Südafrika - Eine biologische und geologische Reise durch das Land der Fußballweltmeisterschaft Am 11. Juni begann das sportliche Ereignis des Jahres 2010, die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika. In den folgenden vier Wochen drehte sich in den Stadien von Johannesburg, Kapstadt oder Port Elizabeth alles nur noch um das Dribbeln, Tore schießen und Gewinnen. Doch für Südafrika bot die WM nicht nur die Chance, das sportliche Image aufzupolieren, sondern auch sonst Werbung in eigener Sache zu machen. Einen Pluspunkt kann das Land Nelson Mandelas ganz sicher auf der Habenseite verbuchen: seine einzigartigen Landschaften und Naturwunder.  Das Kap der Guten Hoffnung, der Tafelberg, der Kruger-Nationalpark: Manche von ihnen sind weltberühmt und werden Jahr für Jahr von Hunderttausenden Touristen besucht. Andere dagegen schlummern eher im Vorborgenen und sind nur Insidern ein Begriff.  Doch welche Regionen und Phänomene sind tatsächlich ein „Muss“ – sowohl für Geowissenschaftler als auch für jeden naturbegeisterten „Normalo“? Gehen Sie mit uns auf eine biologische und geologische Rundreise durch Südafrika. Wir stellen Ihnen all das vor, was Bastian Schweinsteiger, Lukas Podolski & Co während der Fußball-Weltmeisterschaft garantiert nicht live erlebt haben…

]]>
Tue, 16 May 2017 11:37:55 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59076956ab27dbc107f417a3 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59076956ab27dbc107f417a3 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Am 11. Juni begann das sportliche Ereignis des Jahres 2010, die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika. In den folgenden vier Wochen drehte sich in den Stadien von Johannesburg, Kapstadt oder Port Elizabeth alles nur noch um das Dribbeln, Tore schießen und Gewinnen. Doch für Südafrika bot die WM nicht nur die Chance, das sportliche Image aufzupolieren, sondern auch sonst Werbung in eigener Sache zu machen. Einen Pluspunkt kann das Land Nelson Mandelas ganz sicher auf der Habenseite verbuchen: seine einzigartigen Landschaften und Naturwunder.  Das Kap der Guten Hoffnung, der Tafelberg, der Kruger-Nationalpark: Manche von ihnen sind weltberühmt und werden Jahr für Jahr von Hunderttausenden Touristen besucht. Andere dagegen schlummern eher im Vorborgenen und sind nur Insidern ein Begriff.  Doch welche Regionen und Phänomene sind tatsächlich ein „Muss“ – sowohl für Geowissenschaftler als auch für jeden naturbegeisterten „Normalo“? Gehen Sie mit uns auf eine biologische und geologische Rundreise durch Südafrika. Wir stellen Ihnen all das vor, was Bastian Schweinsteiger, Lukas Podolski & Co während der Fußball-Weltmeisterschaft garantiert nicht live erlebt haben…

]]>
0
Galileo - Europas Navigationssystem auf dem Weg ins All GPS ist „out“, das System der Zukunft heißt Galileo – das europäische Satellitennavigationssystem könnte geradezu eine neue Ära der Positionsbestimmung und Ortung eröffnen, wenn es 2008 offiziell in Betrieb geht. Zum ersten Mal werden die Europäer ihr eigenes Navigationssystem besitzen – und nicht mehr wie bisher vom amerikanischen GPS oder dem russischen GLONASS abhängig sein. Galileo wird nicht nur erheblich genauer und technisch weiter entwickelt sein als die bisherigen Systeme, es deckt auch Gebiete ab, die von diesen bisher kaum erfasst wurden. Und noch einen entscheidenden Vorteil bietet Galileo: Als erstes Satellitennavigationssystem überhaupt ist es rein zivil und damit unabhängig vom Militär.  Das Bild, das die EU von den zukünftigen Anwendungsmöglichkeiten des Galileo-Systems zeichnet, scheint geradezu paradiesisch: Keine Staus mehr auf den Autobahnen oder in der Luft, weniger schwere Unfälle durch effektivere Polizei- und Feuerwehreinsätze, eine saubere Umwelt dank schneller Ortung von Ökosündern und eine jederzeit per Handy abrufbare genaue Positionsangabe nebst Hinweisen für den nächsten Pizzeriabesuch.  Und auch die Wirtschaft soll auf lange Sicht profitieren: Experten schätzen den volkswirtschaftlichen Nutzen auf rund zehn Milliarden Euro pro Jahr, rund 100.000 Arbeitsplätze könnten entstehen. Noch allerdings ist Galileo ein Zuschussgeschäft: Mindestens 3,5 Milliarden Euro an Investitionen sind eingeplant, um das System zu etablieren. Drei Firmenkonsortien bewerben sich zur Zeit um die Konzession für den Bau und die Entwicklung des Satellitensystems. Noch ist nicht entschieden, wer den Zuschlag erhält. Geld wird mit Galileo erst zu verdienen sein, wenn Leistungen des Systems anderen Ländern oder privaten Unternehmen verkauft werden können. So will China beispielsweise zukünftig bei der Produktion von Handys mit integrierter Satellitennavigation den Galileostandard nutzen und beteiligt sich dafür entsprechend an den Kosten.

]]>
Tue, 16 May 2017 11:29:07 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/590764d5ab27dbc86df417a4 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/590764d5ab27dbc86df417a4 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin GPS ist „out“, das System der Zukunft heißt Galileo – das europäische Satellitennavigationssystem könnte geradezu eine neue Ära der Positionsbestimmung und Ortung eröffnen, wenn es 2008 offiziell in Betrieb geht. Zum ersten Mal werden die Europäer ihr eigenes Navigationssystem besitzen – und nicht mehr wie bisher vom amerikanischen GPS oder dem russischen GLONASS abhängig sein. Galileo wird nicht nur erheblich genauer und technisch weiter entwickelt sein als die bisherigen Systeme, es deckt auch Gebiete ab, die von diesen bisher kaum erfasst wurden. Und noch einen entscheidenden Vorteil bietet Galileo: Als erstes Satellitennavigationssystem überhaupt ist es rein zivil und damit unabhängig vom Militär.  Das Bild, das die EU von den zukünftigen Anwendungsmöglichkeiten des Galileo-Systems zeichnet, scheint geradezu paradiesisch: Keine Staus mehr auf den Autobahnen oder in der Luft, weniger schwere Unfälle durch effektivere Polizei- und Feuerwehreinsätze, eine saubere Umwelt dank schneller Ortung von Ökosündern und eine jederzeit per Handy abrufbare genaue Positionsangabe nebst Hinweisen für den nächsten Pizzeriabesuch.  Und auch die Wirtschaft soll auf lange Sicht profitieren: Experten schätzen den volkswirtschaftlichen Nutzen auf rund zehn Milliarden Euro pro Jahr, rund 100.000 Arbeitsplätze könnten entstehen. Noch allerdings ist Galileo ein Zuschussgeschäft: Mindestens 3,5 Milliarden Euro an Investitionen sind eingeplant, um das System zu etablieren. Drei Firmenkonsortien bewerben sich zur Zeit um die Konzession für den Bau und die Entwicklung des Satellitensystems. Noch ist nicht entschieden, wer den Zuschlag erhält. Geld wird mit Galileo erst zu verdienen sein, wenn Leistungen des Systems anderen Ländern oder privaten Unternehmen verkauft werden können. So will China beispielsweise zukünftig bei der Produktion von Handys mit integrierter Satellitennavigation den Galileostandard nutzen und beteiligt sich dafür entsprechend an den Kosten.

]]>
0
Alles für die Tonne - Was geschieht mit unserem Müll? Eine neue Regelung beim Getränkepfand, die mehr Verwirrung als Abhilfe schafft. Ein Deponieverbot, das in Deutschland den Müllnotstand auslöst und ein Punkt, der zwar grün ist, aber die Verbraucher Geld kostet, obwohl er den Abfall verkauft. Der Wunsch nach einer sauberen Umwelt hat den Deutschen ein umfassendes Netz an Gesetzen, Gebühren und Grotesken eingebracht. Und den internationalen Ruf der besten Umwelttechniker. Denn nicht nur Windräder und Solaranlagen, sondern auch das Duale System für Verpackungsmüll und Industriefilter aus Deutschland sind weltweit Spitze. Die modernste Müllverbrennungsanlage Europas steht in Hamburg und verringert eine Tonne Restmüll zu 26 Kilogramm Asche und Salze. Die Umweltfreundlichkeit braucht Investitionen von der Industrie, dem Staat und den Bürgern. Doch das Geld wird nicht aus purer Naturliebe gezahlt. Denn Ökologie rechnet sich: Seit die Verknappung der Ressourcen zu einem spürbaren Anstieg der Rohstoffpreise führt, werden recycelte Abfallstoffe auch wirtschaftlich interessant. Der Markt für Sekundärrohstoffe wächst. Aber wie sinnvoll ist die Verwertung von Elektrogeräten wirklich? Warum sind PET-Flaschen ökologischer als Glas-Flaschen? Kann die Müllverbrennung bald ein Braunkohlekraftwerk ersetzen?

]]>
Tue, 16 May 2017 11:12:24 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59075aa2ab27db0e40f417a2 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59075aa2ab27db0e40f417a2 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Eine neue Regelung beim Getränkepfand, die mehr Verwirrung als Abhilfe schafft. Ein Deponieverbot, das in Deutschland den Müllnotstand auslöst und ein Punkt, der zwar grün ist, aber die Verbraucher Geld kostet, obwohl er den Abfall verkauft. Der Wunsch nach einer sauberen Umwelt hat den Deutschen ein umfassendes Netz an Gesetzen, Gebühren und Grotesken eingebracht. Und den internationalen Ruf der besten Umwelttechniker. Denn nicht nur Windräder und Solaranlagen, sondern auch das Duale System für Verpackungsmüll und Industriefilter aus Deutschland sind weltweit Spitze. Die modernste Müllverbrennungsanlage Europas steht in Hamburg und verringert eine Tonne Restmüll zu 26 Kilogramm Asche und Salze. Die Umweltfreundlichkeit braucht Investitionen von der Industrie, dem Staat und den Bürgern. Doch das Geld wird nicht aus purer Naturliebe gezahlt. Denn Ökologie rechnet sich: Seit die Verknappung der Ressourcen zu einem spürbaren Anstieg der Rohstoffpreise führt, werden recycelte Abfallstoffe auch wirtschaftlich interessant. Der Markt für Sekundärrohstoffe wächst. Aber wie sinnvoll ist die Verwertung von Elektrogeräten wirklich? Warum sind PET-Flaschen ökologischer als Glas-Flaschen? Kann die Müllverbrennung bald ein Braunkohlekraftwerk ersetzen?

]]>
0
Das Rätsel der Savants - Auf Spurensuche bei „Rain Mans“ Geschwistern Sie rechnen schneller als ein Taschenrechner oder reproduzieren detailgetreue Stadtpanoramen nach nur einmaligem Sehen – aber sie können sich nicht selbst die Schuhe zubinden und sprechen wenig oder gar nicht: „Savants“, Menschen mit Fähigkeiten, die wie eine Insel des Genialen aus ihren Behinderungen herausragen. Der Filmfigur des „Rain Man“ ist ein typisches Beispiel für einen Savant: Raymond Babbit lebt in seiner eigenen Welt, er ist ein Autist, für den die Welt der anderen Menschen fremdartig und unverständlich ist. Andererseits aber besitzt er herausragende mathematische Fähigkeiten, ein enzyklopädisches Gedächtnis und die rätselhafte Fähigkeit des Kalenderkalkulierens. Babbits reale Vorbilder sind nicht alle autistisch, aber alle geben sie der Wissenschaft Rätsel auf. Denn bis heute ist nicht eindeutig klar, was diese einzigartigen Inselbegabungen hervorruft und warum sie nur bei bestimmten Menschen in so spektakulärer Form zutage treten. Zumindest aber einige Hinweise hat die Spurensuche in der Welt der Savants bisher schon ergeben…

]]>
Thu, 11 May 2017 12:56:51 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/58f0e239ab27dbac757670d6 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/58f0e239ab27dbac757670d6 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Sie rechnen schneller als ein Taschenrechner oder reproduzieren detailgetreue Stadtpanoramen nach nur einmaligem Sehen – aber sie können sich nicht selbst die Schuhe zubinden und sprechen wenig oder gar nicht: „Savants“, Menschen mit Fähigkeiten, die wie eine Insel des Genialen aus ihren Behinderungen herausragen. Der Filmfigur des „Rain Man“ ist ein typisches Beispiel für einen Savant: Raymond Babbit lebt in seiner eigenen Welt, er ist ein Autist, für den die Welt der anderen Menschen fremdartig und unverständlich ist. Andererseits aber besitzt er herausragende mathematische Fähigkeiten, ein enzyklopädisches Gedächtnis und die rätselhafte Fähigkeit des Kalenderkalkulierens. Babbits reale Vorbilder sind nicht alle autistisch, aber alle geben sie der Wissenschaft Rätsel auf. Denn bis heute ist nicht eindeutig klar, was diese einzigartigen Inselbegabungen hervorruft und warum sie nur bei bestimmten Menschen in so spektakulärer Form zutage treten. Zumindest aber einige Hinweise hat die Spurensuche in der Welt der Savants bisher schon ergeben…

]]>
0
Aktivitätstracker als Motivationshilfe? Wer kennt das nicht: Statt sich am Wochenende aufs Fahrrad zu schwingen, siegt die Bequemlichkeit und man fährt doch lieber mit dem Auto zu seinem Lieblingscafé. Auch wenn kurz das schlechte Gewissen nagt, der Kuchen schmeckt trotzdem. Es ist ja sowieso nur eine Ausnahme… oder?

]]>
Thu, 04 May 2017 11:46:07 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/5903661eab27dbf63cd603a3 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/5903661eab27dbf63cd603a3 wissen.de wissen.de Wer kennt das nicht: Statt sich am Wochenende aufs Fahrrad zu schwingen, siegt die Bequemlichkeit und man fährt doch lieber mit dem Auto zu seinem Lieblingscafé. Auch wenn kurz das schlechte Gewissen nagt, der Kuchen schmeckt trotzdem. Es ist ja sowieso nur eine Ausnahme… oder?

]]>
0
Die Zentauren und weitere Sternengeschichten Der amerikanische Astronom Charles Kowal hatte schon einige Entdeckungen gemacht. Anfang der 1970er Jahre hatte er die Asteroiden Midas, Loretta und Napolitania gefunden; außerdem noch die Jupitermonde Leda und Themisto. Am 18. Oktober 1977 stand er wieder an seinem Teleskop am Mount Palomar Observatorium und machte Aufnahmen, die einen ganz besonderen Himmelskörper zeigten. Es war ein großer Asteroid mit einem Durchmesser von ein wenig mehr als 200 Kilometer. Asteroiden kannte man damals zwar schon viele – aber keinen wie diesen. Das Objekt, das heute den Namen Chiron trägt hatte eine Umlaufbahn die von der Bahn des Uranus bis zur Bahn des Saturn reichte. Für eine Runde um die Sonne braucht Chiron 50 Jahre und vier Monate.

]]>
Thu, 04 May 2017 11:10:18 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59035fdbab27dbec3cd603ad http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59035fdbab27dbec3cd603ad Florian Freistetter Florian Freistetter Der amerikanische Astronom Charles Kowal hatte schon einige Entdeckungen gemacht. Anfang der 1970er Jahre hatte er die Asteroiden Midas, Loretta und Napolitania gefunden; außerdem noch die Jupitermonde Leda und Themisto. Am 18. Oktober 1977 stand er wieder an seinem Teleskop am Mount Palomar Observatorium und machte Aufnahmen, die einen ganz besonderen Himmelskörper zeigten. Es war ein großer Asteroid mit einem Durchmesser von ein wenig mehr als 200 Kilometer. Asteroiden kannte man damals zwar schon viele – aber keinen wie diesen. Das Objekt, das heute den Namen Chiron trägt hatte eine Umlaufbahn die von der Bahn des Uranus bis zur Bahn des Saturn reichte. Für eine Runde um die Sonne braucht Chiron 50 Jahre und vier Monate.

]]>
0
Geoinformationssysteme – Mehr als nur Werkzeug der Geographen... Ob im Umweltschutz, bei der Routenplanung oder beim Hinweis auf die nächste Tankstelle per Handy - ohne GIS geht heute kaum mehr etwas.  Für viele fast unbemerkt, basieren viele Entscheidungen, Planungen und Serviceleistungen auf der Arbeit von Geoinformationssystemen. Inzwischen haben nicht nur Geographen, Vermessungstechniker oder Behörden die Vorteile eines solchen Werkzeugs entdeckt, sondern auch in der freien Wirtschaft hält GIS mehr und mehr Einzug. Längst schon werben Unternehmen mit GIS-gestützten Leistungen, bieten maßgeschneiderte GIS-Lösungen als Service an und verlassen sich in wichtigen Entscheidungen und Planungen auf diese Technologie. Doch was verbirgt sich in der "Black Box" GIS? Wie funktioniert es? Und wozu ist es gut?

]]>
Mon, 01 May 2017 18:36:57 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/5907601aab27dbba5af417a2 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/5907601aab27dbba5af417a2 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Ob im Umweltschutz, bei der Routenplanung oder beim Hinweis auf die nächste Tankstelle per Handy - ohne GIS geht heute kaum mehr etwas.  Für viele fast unbemerkt, basieren viele Entscheidungen, Planungen und Serviceleistungen auf der Arbeit von Geoinformationssystemen. Inzwischen haben nicht nur Geographen, Vermessungstechniker oder Behörden die Vorteile eines solchen Werkzeugs entdeckt, sondern auch in der freien Wirtschaft hält GIS mehr und mehr Einzug. Längst schon werben Unternehmen mit GIS-gestützten Leistungen, bieten maßgeschneiderte GIS-Lösungen als Service an und verlassen sich in wichtigen Entscheidungen und Planungen auf diese Technologie. Doch was verbirgt sich in der "Black Box" GIS? Wie funktioniert es? Und wozu ist es gut?

]]>
0
Ökoterrorismus – Wer terrorisiert wen? Brandstiftung, Sabotage, Piraterie – Umweltschützer greifen mitunter zu radikalen Methoden. Viele überschreiten dabei deutlich die Grenzen des Erlaubten – Polizeibehörden sprechen von Ökoterrorismus. Die Aktivisten dagegen fühlen sich zu Unrecht verfolgt - der wahre Terrorismus wird in ihren Augen der Natur angetan. Im Konflikt zwischen wirtschaftlichen Interessen und Naturschutz greifen die Vertreter beider Seiten oft zu harschen Methoden. Holzfäller schrecken beim Raubbau auch vor Mord nicht zurück, Behörden greifen hart gegen militante Tierrechtler durch, Walfänger machen skrupellos auch in Schutzgebieten Jagd – jede der beteiligten Parteien sieht sich von mindestens einer anderen Position angegriffen, keine der Gruppen ergibt sich kampflos. Welche Mittel sind noch gerechtfertigt, wenn diese Meinungen aufeinander prallen?

]]>
Mon, 01 May 2017 17:53:25 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/5907548bab27db1120f417a5 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/5907548bab27db1120f417a5 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Brandstiftung, Sabotage, Piraterie – Umweltschützer greifen mitunter zu radikalen Methoden. Viele überschreiten dabei deutlich die Grenzen des Erlaubten – Polizeibehörden sprechen von Ökoterrorismus. Die Aktivisten dagegen fühlen sich zu Unrecht verfolgt - der wahre Terrorismus wird in ihren Augen der Natur angetan. Im Konflikt zwischen wirtschaftlichen Interessen und Naturschutz greifen die Vertreter beider Seiten oft zu harschen Methoden. Holzfäller schrecken beim Raubbau auch vor Mord nicht zurück, Behörden greifen hart gegen militante Tierrechtler durch, Walfänger machen skrupellos auch in Schutzgebieten Jagd – jede der beteiligten Parteien sieht sich von mindestens einer anderen Position angegriffen, keine der Gruppen ergibt sich kampflos. Welche Mittel sind noch gerechtfertigt, wenn diese Meinungen aufeinander prallen?

]]>
0
Mondfinsternis 2015 – Roter Mond über Deutschland Am 28. September lohnt es sich, früh aufzustehen. Denn eine totale Mondfinsternis wird den Mond mehr als eine Stunde lang blutrot verfärben. Besonders eindrucksvoll dabei: Weil der Mond gerade seine erdnächste Phase durchläuft und nah am Horizont steht, erscheint er während er Verfinsterung besonders riesig. So etwa alle ein bis zwei Jahre geschieht es: Dann verfinstert sich die gewohnt helle Silberscheibe des Vollmonds und verfärbt sich blutig rot. Der Schatten der Erde schirmt den Erdtrabanten vom Sonnenlicht ab und eine totale Mondfinsternis ist die Folge. In früheren Zeiten als böses Omen gefürchtet, ist eine totale Mondfinsternis heute kein Anlaß mehr zur Angst, sondern zur eher Freude für Astromonen und Himmelsbeobachter.  Warum aber leuchtet der Mond während der Totalität rot? Und wieso erscheint der ERdtrabant im Moment besonders groß? Wie die Finsternis abläuft und was man wann beobachten kann, haben wir in diesem Dossier für Sie zusammengefasst.

]]>
Mon, 01 May 2017 17:27:48 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59074f17ab27db9b59f417a7 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59074f17ab27db9b59f417a7 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Am 28. September lohnt es sich, früh aufzustehen. Denn eine totale Mondfinsternis wird den Mond mehr als eine Stunde lang blutrot verfärben. Besonders eindrucksvoll dabei: Weil der Mond gerade seine erdnächste Phase durchläuft und nah am Horizont steht, erscheint er während er Verfinsterung besonders riesig. So etwa alle ein bis zwei Jahre geschieht es: Dann verfinstert sich die gewohnt helle Silberscheibe des Vollmonds und verfärbt sich blutig rot. Der Schatten der Erde schirmt den Erdtrabanten vom Sonnenlicht ab und eine totale Mondfinsternis ist die Folge. In früheren Zeiten als böses Omen gefürchtet, ist eine totale Mondfinsternis heute kein Anlaß mehr zur Angst, sondern zur eher Freude für Astromonen und Himmelsbeobachter.  Warum aber leuchtet der Mond während der Totalität rot? Und wieso erscheint der ERdtrabant im Moment besonders groß? Wie die Finsternis abläuft und was man wann beobachten kann, haben wir in diesem Dossier für Sie zusammengefasst.

]]>
0
Rush-Hour zwischen Mars und Jupiter: Den Rätseln des Asteroidengürtels auf der Spur Sie gelten als Relikte des frühen Sonnensystems, kosmische Bedrohung und potenzielle Rohstoffquellen für die Menschheit – die Asteroiden. Ihre Heimat ist der Asteroidengürtel - ein großer Ring aus Gesteinsbrocken verschiedenster Größe zwischen Mars und Jupiter.  Chaos und Kollisionen in diesem Trümmerring lenken immer wieder Brocken in Richtung Erde. Was dabei passiert und welche Sonderlinge sich im Schuttring verbergen, finden Forscher erst nach und nach heraus. Selbst Kleinplaneten und sogar schlafende Kometen verbergen sich in diesem kosmischen Schuttring. Zurzeit ist die NASA-Raumsonde Dawn im Asteroidengürtel unterwegs. Dort hat sie den Asteroiden Vesta sowie Ceres, den größten Kleinplaneten im Ring, besucht.

]]>
Thu, 27 Apr 2017 18:12:46 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59010e5fab27db7e282b1c50 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/59010e5fab27db7e282b1c50 scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Sie gelten als Relikte des frühen Sonnensystems, kosmische Bedrohung und potenzielle Rohstoffquellen für die Menschheit – die Asteroiden. Ihre Heimat ist der Asteroidengürtel - ein großer Ring aus Gesteinsbrocken verschiedenster Größe zwischen Mars und Jupiter.  Chaos und Kollisionen in diesem Trümmerring lenken immer wieder Brocken in Richtung Erde. Was dabei passiert und welche Sonderlinge sich im Schuttring verbergen, finden Forscher erst nach und nach heraus. Selbst Kleinplaneten und sogar schlafende Kometen verbergen sich in diesem kosmischen Schuttring. Zurzeit ist die NASA-Raumsonde Dawn im Asteroidengürtel unterwegs. Dort hat sie den Asteroiden Vesta sowie Ceres, den größten Kleinplaneten im Ring, besucht.

]]>
0
Rätsel Merkur - Dem Geheimnis des innersten Planeten auf der Spur Er ist ein Objekt der Extreme: Der Merkur ist nicht nur der sonnennächste Planet, er ist auch kleiner, dichter und älter als alle anderen im Sonnensystem. Und er ist der rätselhafteste von allen, denn erforscht werden konnte er bisher kaum. Das gleißende Licht der Sonne machte direkte Beobachtungen von der Erde aus nahezu unmöglich, tödliche Strahlung verhinderte fast alle Besuche. Jetzt aber ändert sich das.  Die NASA-Sonde Messenger hat gerade ihr drittes „Flyby“ am Merkur vollendet und soll 2011 endgültig in eine Umlaufbahn um den innersten Planeten einschwenken. Schon jetzt liefert sie jedoch jede Menge überraschende, neue und teilweise auch sensationelle Erkenntnisse über den „dunklen Bruder des Mondes“.

]]>
Thu, 27 Apr 2017 18:06:39 +0200 http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/590103b8ab27db00732b1c4f http://app.you-publish.com/guide/detail/guideStaticId/590103b8ab27db00732b1c4f scinexx.de - Das Wissensmagazin scinexx.de - Das Wissensmagazin Er ist ein Objekt der Extreme: Der Merkur ist nicht nur der sonnennächste Planet, er ist auch kleiner, dichter und älter als alle anderen im Sonnensystem. Und er ist der rätselhafteste von allen, denn erforscht werden konnte er bisher kaum. Das gleißende Licht der Sonne machte direkte Beobachtungen von der Erde aus nahezu unmöglich, tödliche Strahlung verhinderte fast alle Besuche. Jetzt aber ändert sich das.  Die NASA-Sonde Messenger hat gerade ihr drittes „Flyby“ am Merkur vollendet und soll 2011 endgültig in eine Umlaufbahn um den innersten Planeten einschwenken. Schon jetzt liefert sie jedoch jede Menge überraschende, neue und teilweise auch sensationelle Erkenntnisse über den „dunklen Bruder des Mondes“.

]]>
0