Ameisen – Eine für alle, alle für eine

Ameisen – Eine für alle, alle für eine
Publiziert am: 04.01.2017
Preis: 3,49 Euro
Pay per PayPal

Ihre Kolonien sind riesig, sie züchten Pilze, halten Vieh und verfügen über ein perfektes Straßennetz – Ameisen gehören zu den einfallsreichsten und vielseitigsten Lebewesen auf unserem Blauen Planeten.  Egal jedoch, was sie tun, sie handeln dabei immer nach dem Motto „Der Einzige ist nichts, die Gemeinschaft ist alles“ und praktizieren eine Arbeitsteilung, wie sie im Tierreich ihres Gleichen sucht. Als Superorganismus, durch das perfekte Zusammenspiel von Millionen von „Einzelbausteinen“, lösen sie selbst schwierigste Probleme wie Nestbau oder Futtersuche.  Dabei ist der Ameisenstaat eine Gemeinschaft ohne Führer, ein gigantisches Rudel ohne Leittier, das als übergeordnete Instanz vorgibt, was wann zu tun ist. „Interessant ist die Tatsache, dass Ameisen in einem dezentralen System leben. Es gibt keinen Chef oder Boss, und auch kein Hauptquartier in dem alle Informationen zusammenlaufen. Es gibt nur sehr lokal begrenzte Informationen“, beschreibt Jean Louis Denebourg von der Université Libre de Bruxelles in der Wissenschaftsendung „Nano“ das Leben im Ameisenstaat.  Der alltägliche „Kampf ums Dasein“ findet bei den Ameisen in einer ausgesprochenen Geruchswelt statt. Um an die Informationen aus der Umwelt zu gelangen und diese an andere Artgenossen weiterzugeben, haben sich die Ameisen fast ausschließlich auf die Kommunikation mit chemischen Signalen spezialisiert.  Ihre Autobahnen sind mit Duft markiert, Freund und Feind erkennen sie am Geruch und sogar das Fortpflanzungsmonopol der Königinnen beruht auf einem besonderen Chemiecocktail. Dies alles haben Ameisenforscher in den letzten Jahren und Jahrzehnten herausgefunden. Doch auch wenn sich das Leben der Ameisen heute längst nicht mehr völlig im Verborgenen abspielt, geben die „Krabbeltiere“ den Wissenschaftlern noch immer eine Menge Rätsel auf...

scinexx.de - Das Wissensmagazin

scinexx® - sprich ['saineks], eine Kombination aus "science" und "next generation" - bietet als Onlinemagazin seit 1998 einen umfassenden Einblick in die Welt des Wissens und der Wissenschaft. Mit einem breiten Mix aus News, Trends, Ergebnissen und Entwicklungen präsentiert scinexx.de anschaulich Informationen aus Forschung und Wissenschaft. 

Die Schwerpunktthemen liegen in den Bereichen Geowissenschaften, Biologie und Biotechnologie, Medizin, Astronomie, Physik, Technik sowie Energie- und Umweltforschung. Das Internetmagazin spricht alle wissbegierigen User an - ob in Beruf, Studium oder Freizeit.

scinexx wurde 1998 als Gemeinschaftsprojekt der MMCD NEW MEDIA GmbH in Düsseldorf und des Heidelberger Springer Verlags gegründet und ist heute Teil der Konradin Mediengruppe mit dem bekannten Magazin Bild der Wissenschaft sowie den Wissensangeboten: wissen.de,  wissenschaft.de,  scienceblogs.de,  natur.de und damals.de.

iPad

Mit dem iPad kannst Du E-Books im .epub oder .pdf Format abspielen. Das .epub ist dabei etwas komfortabler zu Nutzen, weil Du hier leicht Einfluß auf Schriftgrößen nehmen kannst und Du außerdem Zugriff auf viele nützliche Zusatzfunktionalitäten hast, die Dir Apple über die iBooks App bereitstellt.

Kindle

Für Dein Kindle kannst Du das .mobi Format oder das .pdf Format verwenden. Das .mobi ist dabei etwas komfortabler zu Nutzen, weil Du hier leicht Einfluß auf Schriftgrößen nehmen kannst und Du außerdem Zugriff auf viele nützliche Zusatzfunktionalitäten hast, die Dir Amazon über Dein Kindle Gerät bereitstellt.

Smartphones und Tablets

Für Dein Smartphone oder Dein Tablet gibt es zahlreiche Anbieter von Software, die Dir das Lesen von digitalen Büchern erlaubt. Suche einfach in den jeweiligen App Stores nach der für Dich passenden App.
Download
Für die Anzeige eines PDF benötigst Du den Adobe Acrobat Reader. Diesen kannst Du Dir hier kostenlos herunterladen.
Newsletter ..