Doping fürs Gehirn – Neuro-Enhancement und die Folgen

Doping fürs Gehirn – Neuro-Enhancement und die Folgen
Publiziert am: 23.12.2016
Preis: 3,49 Euro
Pay per PayPal

Sie heißen Ritalin, Adderall, Vigil oder Aricept und eigentlich sollen sie heilen. Denn diese Medikamente wurden für kranke Menschen entwickelt, für Patienten mit ADHS, Narkolepsie oder Alzheimer. Mehr und mehr aber nutzen auch völlig Gesunde diese Mittel – um ihre Konzentration, ihr Gedächtnis oder allgemein ihre kognitiven Fähigkeiten zu steigern. Dieses Neuro-Enhancement, die Verbesserung der eigenen geistigen Leistungsfähigkeit durch pharmazeutische Mittel, ist alles andere als neu. Schon in den 1930er Jahren stellten amerikanische Studenten fest, dass Amphetamine ihnen halfen, die Nacht durchzulernen. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Aufputschmittel gezielt an Soldaten verteilt, um diese länger durchhalten zu lassen. Später dann brachten zunehmender Missbrauch und unkontrollierbare Nebenwirkungen die meisten dieser Mittel auf die Drogenliste. In den letzten Jahren und Jahrzehnten jedoch feiern Amphetamine und Amphetaminderivate, aber auch andere wachmachende und konzentrationsfördernde Wirkstoffe, ein schleichendes Comeback: Denn die eigentlich gegen die Aufmerksamkeitsstörung ADHS Alzheimer oder schwere Schlafstörungen verschriebenen Mittel gelten mehr und mehr als Neuro-Enhancer. Sie sollen bei Gesunden das Gedächtnis, den Lernerfolg oder die Konzentration über das normale Maß hinaus verbessern und sich daher perfekt zum „Gehirn-Doping“ eignen. Aber was ist wirklich dran an der gehirnoptimierenden Wirkung der neuen Lifestyle-Drogen? Wer nimmt sie und wie stark sind sie verbreitet? Und vor allem: Welche Schattenseiten hat ihre Nutzung – für unsere Gesundheit, die Psyche, aber auch für unsere Gesellschaft?

scinexx.de - Das Wissensmagazin

scinexx® - sprich ['saineks], eine Kombination aus "science" und "next generation" - bietet als Onlinemagazin seit 1998 einen umfassenden Einblick in die Welt des Wissens und der Wissenschaft. Mit einem breiten Mix aus News, Trends, Ergebnissen und Entwicklungen präsentiert scinexx.de anschaulich Informationen aus Forschung und Wissenschaft. 

Die Schwerpunktthemen liegen in den Bereichen Geowissenschaften, Biologie und Biotechnologie, Medizin, Astronomie, Physik, Technik sowie Energie- und Umweltforschung. Das Internetmagazin spricht alle wissbegierigen User an - ob in Beruf, Studium oder Freizeit.

scinexx wurde 1998 als Gemeinschaftsprojekt der MMCD NEW MEDIA GmbH in Düsseldorf und des Heidelberger Springer Verlags gegründet und ist heute Teil der Konradin Mediengruppe mit dem bekannten Magazin Bild der Wissenschaft sowie den Wissensangeboten: wissen.de,  wissenschaft.de,  scienceblogs.de,  natur.de und damals.de.

iPad

Mit dem iPad kannst Du E-Books im .epub oder .pdf Format abspielen. Das .epub ist dabei etwas komfortabler zu Nutzen, weil Du hier leicht Einfluß auf Schriftgrößen nehmen kannst und Du außerdem Zugriff auf viele nützliche Zusatzfunktionalitäten hast, die Dir Apple über die iBooks App bereitstellt.

Kindle

Für Dein Kindle kannst Du das .mobi Format oder das .pdf Format verwenden. Das .mobi ist dabei etwas komfortabler zu Nutzen, weil Du hier leicht Einfluß auf Schriftgrößen nehmen kannst und Du außerdem Zugriff auf viele nützliche Zusatzfunktionalitäten hast, die Dir Amazon über Dein Kindle Gerät bereitstellt.

Smartphones und Tablets

Für Dein Smartphone oder Dein Tablet gibt es zahlreiche Anbieter von Software, die Dir das Lesen von digitalen Büchern erlaubt. Suche einfach in den jeweiligen App Stores nach der für Dich passenden App.
Download
Für die Anzeige eines PDF benötigst Du den Adobe Acrobat Reader. Diesen kannst Du Dir hier kostenlos herunterladen.
Newsletter ..