Der große Blow-Out – Ölflut im Golf von Mexiko

Der große Blow-Out – Ölflut im Golf von Mexiko
Publiziert am: 03.11.2016
Preis: 3,49 Euro
Pay per PayPal

Am 20. April 2010 begann mit einer Explosion auf der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko eine der größten Umweltkatastrophen der Neuzeit. Seither flossen täglich mehrere Millionen Liter Öl ins Meer. Erst Monate nach dem Unfall gelang es dem Ölkonzern BP zum ersten Mal, den Ölstrom zu stoppen. Doch warum mussten erst mehr als 600 Millionen Liter Öl ins Meer fließen und Monate vergehen, bis dies gelang? Und warum musste es überhaupt erst zu dem Unfall kommen? Diese Fragen stellt nicht nur der US-Untersuchungsausschuss zu dem Vorfall, auch Lagerstättengeologen und Ingenieure weltweit beschäftigen sich damit. Unter ihnen auch Wilhelm Dominik, Professor für Explorationsgeologie an der Technischen Universität Berlin. Seiner Meinung nach sind im Golf von Mexiko gleich mehrere Fehler gemacht worden.  Die Vorgeschichte der Katastrophe, was bis heute passiert ist und welche Pannen nachweislich oder auch nur möglicherweise gemacht wurden, rollen wir hier noch einmal auf. Auch was hinter dem ersten echten Erfolg im Stoppen des Öls steht, wird erklärt. Mehr zum Thema finden Sie auch in unserem ständig aktualisierten Special zur Ölkatastrophe Deepwater Horizona

scinexx.de - Das Wissensmagazin

scinexx® - sprich ['saineks], eine Kombination aus "science" und "next generation" - bietet als Onlinemagazin seit 1998 einen umfassenden Einblick in die Welt des Wissens und der Wissenschaft. Mit einem breiten Mix aus News, Trends, Ergebnissen und Entwicklungen präsentiert scinexx.de anschaulich Informationen aus Forschung und Wissenschaft. 

Die Schwerpunktthemen liegen in den Bereichen Geowissenschaften, Biologie und Biotechnologie, Medizin, Astronomie, Physik, Technik sowie Energie- und Umweltforschung. Das Internetmagazin spricht alle wissbegierigen User an - ob in Beruf, Studium oder Freizeit.

scinexx wurde 1998 als Gemeinschaftsprojekt der MMCD NEW MEDIA GmbH in Düsseldorf und des Heidelberger Springer Verlags gegründet und ist heute Teil der Konradin Mediengruppe mit dem bekannten Magazin Bild der Wissenschaft sowie den Wissensangeboten: wissen.de,  wissenschaft.de,  scienceblogs.de,  natur.de und damals.de.

iPad

Mit dem iPad kannst Du E-Books im .epub oder .pdf Format abspielen. Das .epub ist dabei etwas komfortabler zu Nutzen, weil Du hier leicht Einfluß auf Schriftgrößen nehmen kannst und Du außerdem Zugriff auf viele nützliche Zusatzfunktionalitäten hast, die Dir Apple über die iBooks App bereitstellt.

Kindle

Für Dein Kindle kannst Du das .mobi Format oder das .pdf Format verwenden. Das .mobi ist dabei etwas komfortabler zu Nutzen, weil Du hier leicht Einfluß auf Schriftgrößen nehmen kannst und Du außerdem Zugriff auf viele nützliche Zusatzfunktionalitäten hast, die Dir Amazon über Dein Kindle Gerät bereitstellt.

Smartphones und Tablets

Für Dein Smartphone oder Dein Tablet gibt es zahlreiche Anbieter von Software, die Dir das Lesen von digitalen Büchern erlaubt. Suche einfach in den jeweiligen App Stores nach der für Dich passenden App.
Download
Für die Anzeige eines PDF benötigst Du den Adobe Acrobat Reader. Diesen kannst Du Dir hier kostenlos herunterladen.
Newsletter ..